«Um Monkeler» – «Das gesamte Gelände macht Probleme»

Publiziert

«Um Monkeler»«Das gesamte Gelände macht Probleme»

SCHIFFLINGEN - Der geplante Bau einer Asphaltfabrik sorgt für Unmut. Doch auch die im Industriegebiet ansässigen Betriebe machen Probleme. Sanktionen drohen.

In der Industriezone «Um Monkeler» sind viele LKW unterwegs, was für Staub und Schmutz sorgt.

In der Industriezone «Um Monkeler» sind viele LKW unterwegs, was für Staub und Schmutz sorgt.

Editpress

Vergangene Woche hatte der geplante Bau einer Asphaltfabrik in der Industriezone «Um Monkeler» das Publikum beim Treffen mit Camille Gira (déi gréng) im Escher Rathaus aufgebracht. Der Staatssekretär im Umweltministerium versuchte das Publikum zu beruhigen und sprach über vier Unternehmen, die ohne entsprechende Genehmigungen arbeiten. Ihnen drohe die Schließung, sollten sie die Gesetzesbestimmungen für den geplanten Bau der Anlage nicht einhalten, so Gira.

Dabei wollte der Staatssekretär und das Umweltministerium - trotz der von der neuen Regierung versprochenen Transparenz - gegenüber «L’essentiel» nicht verraten, um welche Unternehmen es sich handelt. Zwei von den betroffenen Betrieben seien gerade dabei, ihre Zulassungsunterlagen den geforderten Bestimmungen anzupassen, sagt Caston Schmit, Koordinator der Zulassungsstelle bei der Umweltverwaltung im Nachhaltigkeitsmnisterium. Für die zwei anderen erwäge das Umweltministerium Sanktionen und auch juristische Schritte, wenn von ihnen bis Mitte-März keine Rückmeldung komme.

Die ganze Industriezone «problematisch»

Bei den «Unternehmen» handelt es sich nicht um Firmen im klassischen Sinne, wie Schmit erklärt: «Es geht um Erdhalden, Schutt und andere Ablagerungen. Wir gehen davon aus, dass die Industriezone durch diese Depots verschmutzt wird. Das ist keine toxische, sondern vielmehr eine visuelle und störende Verschmutzung.»

Was die Sauberkeit in der Industriezone angeht, so «macht das gesamte Gelände Probleme», meint Roland Schreiner (LSAP), Bürgermeister von Schifflingen. Es gebe auf dem Gelände Industriebetriebe, die für Staub und Schmutz sorgten, so Schreiner. Zusätzlich seien viele LKW in der Industriezone unterwegs. «Wir haben zusammen mit der Verwaltung der Stadt Esch und Minister Bausch ein Schreiben an alle im Gewerbegebiet ansässigen Unternehmen geschickt, damit sie entsprechende Maßnahmen ergreifen. Es ist nicht fair, wenn nur wir für die Aufräumarbeiten aufkommen.»

(Jérôme Wiss/Fatima Rougi/ L'essentiel)

Deine Meinung