Neue Jobs – Das Handwerk sucht gute Mitarbeiter
Publiziert

Neue JobsDas Handwerk sucht gute Mitarbeiter

LUXEMBURG - Im Handwerk werden Jobs geschaffen. Doch in Luxemburg fehlt der Nachwuchs oder ist schlecht ausgebildet. Daher schauen sich Firmen verstärkt in der Großregion um.

Vor allem Grenzgänger und Portugiesen arbeiten im Handwerk.

Vor allem Grenzgänger und Portugiesen arbeiten im Handwerk.

DPA

77 000 Personen arbeiteten Mitte 2011 in den 5 800 luxemburgischen Handwerksbetrieben. Allein 2011 wurden 270 neuen Unternehmen gegründet, 3 600 neue Stellen wurden geschaffen. Diese Zahlen spiegeln den Wirtschaftsaufschwung im Land nach dem Krisenjahr 2009 wider, so die Handwerkskammer am Dienstag. Seit der zweiten Hälfte 2011 verlangsamte sich die Wirtschaftsentwicklung. Für das erste Trimester 2012 spricht die Handwerkskammer von einem leichten Rückgang.

Den starken Zuwachs an Arbeitsstellen und Unternehmen – allein in den letzten zehn Jahren entstanden rund 20 000 Jobs – erklärt die Handwerkskammer mit dem Wirtschaftsaufschwung in Luxemburg, der stärker war als in den Nachbarländern. Dies habe die Nachfrage sowohl bei den Privathaushalten als auch bei den Unternehmen und der öffentlichen Hand erhöht. Zudem wurde das Niederlassungsrecht liberalisiert, was die Unternehmensgründung erleichtert.

Mangel an qualifiziertem Personal

Verändert hat sich auch Zusammensetzung der Belegschaften in den Betrieben. Der Anteil der Verwaltungsangestellten nimmt zu. Als Erklärung nennt die Handwerkskammer unter anderem die zunehmende Bürokratie.

Allgemein nehmen die Qualifikationsanforderungen an die Mitarbeiter zu. Die Betriebe seien vor allem auf der Suche nach qualifiziertem Personal. Doch daran fehle es in Luxemburg, beklagt sich die Handwerkskammer. Verantwortlich dafür ist ihrer Ansicht nach das Luxemburger Schulwesen. So erstaunt es nicht, dass 50 Prozent der Beschäftigten Grenzgänger sind und nur 15 Prozent Luxemburger. Weitere 37 Prozent der Beschäftigten sind immigrierte Nicht-Luxemburger, die ihre Ausbildung in ihrem Heimatland abgeschlossen haben.

(L'essentiel Online/tageblatt.lu)

Deine Meinung