Zeit zum Reinigen – Deine Haarbürste ist ekliger, als du denkst
Publiziert

Zeit zum ReinigenDeine Haarbürste ist ekliger, als du denkst

Der tägliche Griff zum Kamm gehört einfach dazu. Ekel-Gedanken? Fehlanzeige. Höchste Zeit zu lernen, wie man Kamm und Bürste richtig reinigt.

In deiner Haarbürste setzen sich Fett, Schuppen und Schmutz ab – deshalb solltest du sie regelmäßig reinigen.

In deiner Haarbürste setzen sich Fett, Schuppen und Schmutz ab – deshalb solltest du sie regelmäßig reinigen.

Pexels/Jaspereology

Gesicht waschen, Zähne putzen, Haare kämmen – so sieht das grundlegende Reinigungsprogramm aus, das wohl bei fast allen am Morgen auf dem Plan steht. Doch während wir uns selbst penibel sauber machen, geht eine andere Kandidatin leer aus. Oder wann hast du zuletzt deine Haarbürste gereinigt?

Schuppen, Staub und Dreck

Ja, das Tool, mit dem wir uns tagtäglich pflegen, wird tatsächlich ganz schön dreckig. Das natürlich vorkommende Fett in unseren Haaren setzt sich an den Borsten ab und hält von dort aus Schuppen, Stylingrückstände, Staub und Dreck zuverlässig fest.

Eine Tiktokerin musste das erst kürzlich auf die harte Tour feststellen: «Ich habe ein Video einer Frau gesehen. Sie sagt, dass unsere Haare vielleicht nicht aufgrund unserer Kopfhaut so schnell fettig werden, sondern aufgrund unserer dreckigen Bürsten.» Sie gönnt ihren Tools daraufhin eine Stunde im Shampoobad – und ist vom tiefgrau gefärbten Wasser schockiert.

So machst du deine Bürste richtig sauber

Die Reinigungsmethode der Tiktokerin ist allerdings noch ausbaubar. Daher ein paar Tipps, wie es noch sauberer wird.

1. Haare entfernen, gewusst wie

Klar, die Haare sollte man täglich aus seiner Bürste zupfen. Aber mal ehrlich, alles kommt dabei nur selten mit. Hartnäckige Härchen lassen sich mit einem Stielkamm entfernen. Für die ganz Eifrigen gibt es sogar spezielle Bürstenreiniger. Was dann noch klemmt, kann einfach mit einer Nagelschere freigeschnitten werden.

2. Plastik darf baden gehen

Kunststoff-Bürsten, deren Borsten ebenfalls aus synthetischem Material bestehen, lassen sich einfach mit etwas Shampoo oder Rasierschaum reinigen. Einfach das Mittel auftragen und ordentlich aufschäumen. Eine Zahnbürste befreit dabei auch kleine Zwischenräume von Schmutz. Unter lauwarmem Wasser wird das Reinigungsmittel dann wieder abgewaschen. Wer mehr will, gibt einen Teelöffel Backpulver zum Shampoo im Waschbecken und lässt seine Bürsten eine bis zwei Stunden schwimmen. Anschließend dürfen die Tools mit den Borsten nach unten auf einem Handtuch trocknen.

3. Vorsicht bei Naturmaterialien

Besteht deine Bürste aus Holz oder ist mit Wildschweinborsten ausgestattet, bedarf es etwas mehr Vorsicht. Auch hier kannst du die Borsten mit Shampoo oder Rasierschaum reinigen. Bei Holzborsten darf die Zahnbürste zum Einsatz kommen, bei der Wildschwein-Variante lässt du sie besser liegen, um keinen Schaden anzurichten. Im Anschluss etwas Wasser ins Waschbecken lassen und NUR die Borsten deiner Bürste darin schwenken, bis sie frei von Reinigungsmitteln sind. Der Trockenvorgang erfolgt dann wieder auf einem Handtuch mit den Borsten nach unten. Übrigens: Das Holz deiner Bürsten kannst du mit etwas Öl pflegen – Olivenöl funktioniert wunderbar.

(L'essentiel/Malin Mueller)

Deine Meinung