Drogen in Luxemburg – Der Drogenkonsum in Luxemburg steigt wieder an

Publiziert

Drogen in LuxemburgDer Drogenkonsum in Luxemburg steigt wieder an

LUXEMBURG – Die Regierung hat am Dienstag Details zum Drogenkonsum in Luxemburg veröffentlicht. Insgesamt 3003 Fälle sind 2018 gemeldet worden.

Konsum, Verkauf und Besitz von Drogen nahmen 2018 erschreckend zu.

Konsum, Verkauf und Besitz von Drogen nahmen 2018 erschreckend zu.

Editpress/Isabella Finzi

Die Drogenkriminalität im Großherzogtum erreichte 2015 ihren Höhepunkt, ging dann bis 2017 zunächst zurück. Doch im vergangenen Jahr nahmen die Geschäfte im Drogenmilieu wieder Fahrt auf. Dies erklärten am Dienstag die Minister für Innere Sicherheit, François Bausch (Déi Gréng), Justizministerin Sam Tanson (Déi Gréng) und Außenminister Jean Asselborn (LSAP) auf eine parlamentarische Anfrage von Fernand Kartheiser (ADR).

Bis 2015 hatte die Polizei insgesamt mit 2403 Fällen zu tun, bei denen Personen inhaftiert werden mussten, 2069 Fälle betrafen den Drogenkonsum an sich und 203 Fälle von Drogenhandel wurden registriert (insgesamt 4675 Fälle). Diese Zahlen sind im Jahr 2017 deutlich gesunken (1367 Fälle Haft, 174 Fälle beim Drogenhandel, 1142 Fälle beim Drogenkonsum).

Seit dem vergangenen Jahr steigt der Drogenkonsum nun aber wieder an (1301 Fälle im Jahr 2018). Schließlich gab es im Jahr 2016 die meisten Verurteilungen innerhalb der letzten fünf Jahre (428). Im Jahr 2018 waren es noch 261. Bei der Beschreibung der Drogenhändler sind sich die Minister einig: «Es sind häufig junge Männer aus Nord- und Westafrika, die keine Adresse in Luxemburg haben». Am weitesten verbreitet ist der Handel mit Kokain.

(L'essentiel)

Deine Meinung