Jean Asselborn: «Der Feind ist nicht Bundeskanzler Scholz, der Feind heißt Putin»

Publiziert

Jean Asselborn«Der Feind ist nicht Bundeskanzler Scholz, der Feind heißt Putin»

Die verbündeten EU-Staaten erwarten von Olaf Scholz eine Entscheidung zur Genehmigung der Leopard 2 Panzer. Luxemburgs Außenminister hat in einem TV-Interview dem deutschen Kanzler Rückendeckung gegeben.

Luxembourg Foreign minister Jean Asselborn talks to the press during an EU foreign ministers meeting in Brussels on January 23, 2023. (Photo by John THYS / AFP)

Außenminister Jean Asselborn hat am Montag am Treffen der EU-Außenminister in Brüssel teilgenommen.

AFP

In der Debatte über die Lieferung von Leopard-Panzern an die Ukraine nimmt Außenminister Jean Asselborn den deutschen Kanzler Olaf Scholz in Schutz. Zur Kritik im In- und Ausland an Scholz, dem Zögerlichkeit vorgehalten wird, sagte Asselborn am Montagabend im ZDF-«heute-journal»: «Der Feind ist nicht Bundeskanzler Scholz, der Feind heißt Putin. Und darauf sollten wir uns konzentrieren.»

Asselborn wies darauf hin, dass Scholz zu der von Kiew seit Monaten geforderten Lieferung von Leopard-Panzern noch nicht Nein gesagt habe, aber eben auch noch nicht Ja. Im übrigen sei Deutschland in dieser Frage in der EU auch nicht so isoliert, wie es in deutschen Medien teilweise dargestellt werde. Es gebe auch andere «große Länder und Grenzländer», die zögerten, diesen Schritt zu machen.

ARCHIV - 13.06.2015, Polen, Swietoszow: Ein Leopard 2A4 Panzer der polnischen 10. Panzerkavalleriebrigade aus Swietoszow, aufgenommen während der Übung Noble Jump.  Polen wird bei der Bundesregierung um eine Genehmigung für die Lieferung der in Deutschland hergestellten Kampfpanzer vom Typ Leopard an die Ukraine bitten. Foto: Lech Muszynski/PAP/dpa +++ dpa-Bildfunk +++

Ein Leopard 2A4 Panzer der polnischen 10. Panzerkavalleriebrigade aus Swietoszow, aufgenommen während der Übung Noble Jump.

Lech Muszynski/PAP/dpa

Asselborn sagte, er erwarte eine großangelegte Frühjahrsoffensive Russlands und gehe davon aus, «dass auch der deutsche Bundeskanzler das im Kopf hat». Dann müsse Europa und müsse der Westen bereit sein, militärische Ausrüstung und auch Panzer zur Verfügung zu stellen, «damit die Ukraine nicht überrollt wird» und nicht Hunderttausende Menschen dort sterben. Russland müsse einsehen, «dass dieser Krieg nicht zu gewinnen ist». Ähnlich hatte sich Asselborn bereits nach dem Treffen der EU-Außenminister in Brüssel geäußert.

Asselborn sagte, die Rede sei von etwa 300 benötigten Panzern möglichst eines Typs. Und wenn man sich umschaue, sei dies eben der Leopard, der so massiv in Europa präsent sei. Es gebe 2000 Leopard-Panzer in Europa.

Die Ukraine wehrt seit knapp elf Monaten die russische Invasion ab. Kiew ist dabei finanziell und rüstungstechnisch nahezu vollständig vom Westen abhängig. Zuletzt hatte Kiew aus Tschechien modernisierte Panzer sowjetischer Bauart erhalten. Großbritannien, Polen und Finnland stellten Kiew westliche Panzer in Aussicht, darunter Leopard aus deutscher Produktion.

(DPA)

Deine Meinung

9 Kommentare