Job und Geld weg – Der «Held von Cleveland» ist obdachlos

Publiziert

Job und Geld wegDer «Held von Cleveland» ist obdachlos

Der «Held von Cleveland» steht vor dem Nichts. Charles Ramsey, der Anfang Mai die drei entführten Frauen aus dem Haus von Ariel Castro befreite, hat Job und Haus verloren.

Vor zwei Monaten noch als Held gefeiert, heute obdachlos und pleite: Charles Ramsey, der Mann, der maßgeblich an der Rettung der drei Entführungs- und Vergewaltigungsopfer Amanda Berry, Gina DeJesus und Michelle Knight beteiligt war, hat heute gar nichts mehr. Das behauptet er zumindest.

Der «Held von Cleveland» zieht in einem Interview mit der Zeitung «Daily Mail» Bilanz – und malt ein verbittertes Bild seiner aktuellen Situation. «Ich bin pleite, Bruder», sagt er. «Das ist die Wahrheit.» Gegenüber den britischen Journalisten behauptet er, dass er aus seinem Haus «rausgeekelt» wurde, weil die Nachbarn der Meinung waren, dass er in den Medien die Rettungsgeschichte übertrieben erzählt habe.

50'000 Dollar waren schnell wieder weg

Auch seinen Job sei er los. Sein Arbeitgeber, ein Burger-Restaurant aus der Gegend, habe ihn entlassen, weil die Gäste ständig in die Küche gegangen seien, um ihm zu seiner mutigen Tat zu gratulieren.

Als die Journalisten ihn jedoch daran erinnerten, dass er für Interviews und Medienarbeit in den letzten Wochen 50'000 Dollar eingesackt hatte, meinte Ramsey: «Tja, das Geld geht rasch weg, wenn man so viele unbezahlte Rechnungen hat.»

Gratis-Burger für immer und ewig

Trotz grossen Pechs hat der «Held von Cleveland» eine positive Nachricht erhalten: Er darf sein Leben lang gratis Burger essen, weil er in einem Interview kurz nach der Befreiungsaktion davon sprach, dass er gerade seinen «McDonald's» essen wollte, als er auf Berrys Schreie aufmerksam wurde. Das Angebot kam allerdings nicht von der Fastfoodkette, sondern laut «Huffington Post» von mehreren Restaurants aus der Nachbarschaft.

Ausserdem dürfte er stolz darauf sein, seit kurzem ein Lieblingsmotiv für Tattoos bei Frauen und Männern zu sein. Zudem soll sich eine Spielzeugkette für eine neue Action-Figur von Ramsey inspirieren haben lassen.

Charles Ramseys Interview mit «Daily Mail»

(L'essentiel Online/kle)

Deine Meinung