Differdingen – Deutscher gewinnt den zweiten StrongmanRun

Publiziert

DifferdingenDeutscher gewinnt den zweiten StrongmanRun

DIFFERDINGEN - Um 12 Uhr fiel der Startschuss: 3000 Sportler waren auf der Strecke. Beim «StrongmanRun» kämpften sie mit Sandsäcken und Schaumwänden.

Der Startschuss fiel um 12 Uhr. Rund 3000 Sportler haben sich aufgemacht, um 22 Kilometer zurückzulegen. Nach 1:42:51 kam der Erste ins Ziel: Der Deutsche Paul Günther gewinnt den diesjährigen StrongmanRun vor einem seiner Landsleute und dem Luxemburger José Azevedo. Bei den Frauen gewinnt die Luxemburgerin Lyz Mai mit einer Zeit von 1:45:48.

Alle anderen Läufer gingen das Rennen wesentlich langsamer an. Einige ließen sich bis zu vier Stunden Zeit, um ins Ziel zu kommen. Aber bei vielen standen wohl auch die verrückten Kostüme im Vordergrund. Zum Beispiel der 32-Jährige Stefano aus Remich, der mit seinem Freund Steve aus Düdelingen gekommen ist und sich als «Hulk» verkleidet hat. «Wir sind schon zeitig hergekommen, um einen guten Parkplatz zu finden, aber auch, um andere Leute zu treffen», erklärt Steve. Schließlich steht bei der zweiten Ausgabe des Hindernislaufes das Vergnügen an erster Stelle.

Die Teilnehmer, die bereits verkleidet eintreffen, sind am Vormittasg schon zahlreich. Sie sind im Zentrum von Differdingen aus Bussen gestiegen und haben ihre Ausrüstung im Rucksack noch einmal durchgeschaut. Um die 22 Kilometer und vor allem die Hindernisse - Reifen, Rutsche, Schneemauer oder Wasserbecken - zu überwinden, haben sich Martine und Simone aus Luxemburg in Tarnfleckkostüme geworfen.

(Séverine Goffin/L'essentiel)

Deine Meinung