Beschluss im Bundestag – Deutschland erlaubt Cannabis auf Rezept
Publiziert

Beschluss im BundestagDeutschland erlaubt Cannabis auf Rezept

Die Freigabe von Cannabis auf Rezept in Deutschland ist beschlossen. Der Bundestag in Berlin gab am Donnerstag grünes Licht für eine entsprechende Gesetzesänderung.

Ab März können Schwerkranke medizinisches Cannabis gegen Rezept in der Apotheke erhalten. Die Kosten übernimmt die Krankenkasse.

Ab März können Schwerkranke medizinisches Cannabis gegen Rezept in der Apotheke erhalten. Die Kosten übernimmt die Krankenkasse.

DPA/Oliver Berg

Der deutsche Bundestag hat einstimmig die Freigabe von Cannabis als Medizin auf Rezept beschlossen. Ärzte können schwerkranken Patienten künftig Cannabis in Form von pharmazeutisch geprüften Cannabisblüten oder Cannabisextrakt verschreiben. Voraussetzung ist, das diese unter chronischen Schmerzen und Übelkeit infolge von Krebstherapien leiden. Die Krankenkassen müssen die Therapie dann bezahlen.

Der Anbau von Cannabis zu medizinischen Zwecken wird durch eine «Cannabis-Agentur» kontrolliert, die beim Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte angesiedelt wird. Der Eigenanbau bleibt weiterhin verboten.

Verbesserung der Krankenversorgung

Bereits vor Verabschiedung des Gesetzes verfügten insgesamt 1020 Patienten in Deutschland über eine Ausnahmeerlaubnis zum Erwerb von Cannabis zur Anwendung im Rahmen einer medizinisch betreuten und begleiteten Selbsttherapie.

Die Freigabe von Cannabis als Medizin wurde im Bundestag als ein weiterer Schritt zur Verbesserung der Palliativversorgung gewertet. «Wem Cannabis wirklich hilft, der soll Cannabis nun auch bekommen können, in qualitätsgesicherter Form und mit einer Übernahme der Kosten durch die Krankenkassen», sagte die Drogenbeauftragte der Bundesregierung, Marlene Mortler (CSU).

Zu den Vorteilen der Cannaboiden zählt, dass sie chronische Schmerzen lindern können sowie appetitanregend und schlaffördernd wirken. Patienten von Chemotherapien hilft der Wirkstoff bei der Behandlung von Übelkeit und Erbrechen.

(jt/dpa/L'essentiel)

Deine Meinung