Konjunkturflaute – Deutschland hat mehr Schulden als Spanien
Publiziert

KonjunkturflauteDeutschland hat mehr Schulden als Spanien

Die Schuldenkrise im Euroraum wird immer schlimmer. In Griechenland betragen die Schulden gemessen am BIP 150 Prozent, in Deutschland 82 Prozent und in Spanien 76 Prozent.

Der Euro ist weiterhin in Seenot.

Der Euro ist weiterhin in Seenot.

AFP

Die Konjunkturflaute treibt die Verschuldung in der Euro-Zone nach oben. Im zweiten Quartal 2012 stieg der Schuldenstand der öffentlichen Hand im Währungsraum auf 90 Prozent der Wirtschaftskraft, wie das Brüsseler Statistikamt Eurostat am Mittwoch erklärte.

Im Startquartal waren es noch 88,2 Prozent. Den höchsten Schuldenberg - gemessen am Bruttoinlandsprodukt - schiebt das von der Staatspleite bedrohte Griechenland vor sich her: Hier stieg die Quote von rund 137 Prozent auf etwa 150 Prozent. Ende Juni lagen die Schulden bei 300 Mrd. Euro.

Auch in Deutschland steigen die Schulden

Weit überdurchschnittlich ist die Verschuldung auch in Italien mit 126 Prozent und in Portugal mit 117,5 Prozent. Deutlich geringer ist die Quote mit 76 Prozent in Spanien, das ebenfalls stark im Fokus der Finanzmärkte steht und für seine angeschlagenen Banken bereits Milliarden-Hilfen beim Euro-Rettungsfonds beantragt hat. Spanien kämpft mit einer tiefen Rezession und den Folgen der geplatzten Immobilienblase.

In Deutschland stieg die Verschuldung von 81,1 Prozent auf 82,8 Prozent. Der deutsche Finanzminister Wolfgang Schäuble verteidigt den Regierungskurs oft als «wachstumsfreundliches Konsolidieren». Zum Vergleich: Die zulässige Obergrenze für die Verschuldung von Euro-Staaten liegt eigentlich bei 60 Prozent.

(L'essentiel Online / sda)

Griechischer Finanzminister bestätigt Zusage für Aufschub

Griechenland erhält mehr Zeit zur Erfüllung seiner Spar- und Reformauflagen. Das sagte Finanzminister Yannis Stournaras am Mittwoch vor dem Athener Parlament. Über die genaue Dauer des Aufschubs machte er zunächst keine Angaben. Zuvor hatte die «Süddeutsche Zeitung» berichtet, Athen müsse die Neuverschuldung statt 2014 erst 2016 wieder unter die EU-Obergrenze von drei Prozent der Wirtschaftsleistung drücken.

Deutsche Wirtschaft im Stimmungstief

Die deutsche Wirtschaft schlittert weiter ins Stimmungstief. Der Ifo-Geschäftsklimaindex, das wichtigste Konjunkturbarometer, fiel im Oktober schon den sechsten Monat in Folge. «Die Wolken am deutschen Konjunkturhimmel verdunkeln sich», sagte Ifo-Präsident Hans-Werner Sinn am Mittwoch in München. Die befragten Unternehmen beurteilten die aktuelle Lage deutlich schlechter, und die Erwartungen blieben unverändert pessimistisch.

Deine Meinung