Bräuche des Grauens – Die blutigsten Volksfeste Spaniens
Publiziert

Bräuche des GrauensDie blutigsten Volksfeste Spaniens

Stiere werden gehetzt, die Hörner angezündet oder an einem Auto durch die ganze Stadt gezogen, bis sie sterben. Aber auch anderen Tieren ergeht es in Spanien nicht besser.

epa04932742 A handout TV grabs combo made available by Pacma on 16 September 2015 shows four pictures depicting the moment in that participants kill the bull named 'Rompesuelas' during the traditional Toro de la Vega tournament in Tordesillas, Valladolid, Spain, 15 September 2015. During the so-called Toro de la Vega the participants chase a bull and attack it with spears - the bull is forced to run accross a bridge and is then allowed to be attacked with the weapons until it dies. The person who kills the bull gets the testicles as a prize. This tradition dates back to the 16th century and is widely criticized in Spain and abroad by animal right groups.  EPA/R. GARCIA / HANDOUT  HANDOUT EDITORIAL USE ONLY/NO SALES

epa04932742 A handout TV grabs combo made available by Pacma on 16 September 2015 shows four pictures depicting the moment in that participants kill the bull named 'Rompesuelas' during the traditional Toro de la Vega tournament in Tordesillas, Valladolid, Spain, 15 September 2015. During the so-called Toro de la Vega the participants chase a bull and attack it with spears - the bull is forced to run accross a bridge and is then allowed to be attacked with the weapons until it dies. The person who kills the bull gets the testicles as a prize. This tradition dates back to the 16th century and is widely criticized in Spain and abroad by animal right groups. EPA/R. GARCIA / HANDOUT HANDOUT EDITORIAL USE ONLY/NO SALES

Keystone/R. Garcia / Handout

Auf einer Wiese in Tordesillas rund 170 Kilometer nordöstlich von Madrid wurde diese Woche ein Stier nach einer Hetzjagd zu Tode gespiesst. Hunderte mit Lanzen bewaffnete Männer quälten das Tier zu Pferd und zu Fuß rund eine Viertelstunde lang. Am Schluss versetzte einer unter dem Jubel des Publikums dem Stier den entscheidenden Stoß.

Die Stierhatz «Toro de la Vega» fand trotz heftiger Proteste von Tierschützern statt. Demonstranten hatten mit Menschenketten und Sitzblockaden vergeblich versucht, die Veranstaltung zu verhindern, die 1980 vom Staat zum «Fest von touristischem Interesse» erklärt worden war.

Landesweit 3000 grausame Dorffeste

Trotz Kritik: Die «Toro de la Vega»-Hatz ist in Spanien legal – wie rund 3000 weitere tierquälende Rituale auch. «Es braucht ein landesweites Gesetz, das solche Veranstaltungen mit Tieren ein und für allemal verbietet», sagt Nuria Menéndez de Llano vom Tierschutzverband «Observatorio Justicia y Defensa Animal» gegenüber 20 Minutos. Im Moment entscheide jede Gemeinde einzeln über ihre Feste. Das führe dazu, dass «jeder das Tierschutzgesetz ein wenig anders interpretiert».

Ihre Organisation erhält jährlich Tausende Anzeigen wegen Tierquälerei an Volksfesten. Nicht nur Stiere werden gepeinigt, auch Pferde, Enten und Gänse. In der Bilderstrecke finden Sie die makabersten.

(L'essentiel)

Deine Meinung