Pietätslos oder traurig? – Die Duggars und das Bild vom toten Fötus

Publiziert

Pietätslos oder traurig?Die Duggars und das Bild vom toten Fötus

Die Trauer bei Familie Duggar ist immens. Ihr 20. Kind starb in der 19. Schwangerschaftswoche. Zum Abschied twitterten Angehörige Bilder des toten Kindes – und schockten die Welt.

Haben die nicht mehr alle Tassen im Schrank? Oder gehört das Publizieren von Bildern eines verstorbenen Babys zur Trauerarbeit? Das weiß nur die Familie Duggar aus Little Rock im US-Bundesstaat Arkansas. Mutter Michelle verlor ihr 20. Baby im Mutterleib. Der Fötus verstarb in der 19. Schwangerschaftswoche. Dabei hatte sie sich so über den Familienzuwachs gefreut: «Wir hätten nicht gedacht, dass Gott uns noch ein Kind schenken würde», sagte Duggar.

Die gläubige Familie, die sich seit 2008 von Kameras des US-Senders TLC begleiten lässt, wollte Jubilee Shalom in feierlichem Rahmen die letzte Ehre erweisen. Erst nahmen sie Abschied im engsten Familienkreis, darauf folgte eine größere Feier für Freunde, Bekannte und die weitere Familie. So weit, so gut.

Leichenbild landet auf Twitter

Aus nicht ganz nachvollziehbaren Gründen verteilten die Eltern während der Zeremonie Bilder der Baby-Leiche. Laut US-Blogs zeigt das Foto ein winziges Baby-Füsschen in der Hand von Mutter Michelle mit der Aufschrift: «Egal wie klein ein Fuss ist, er hinterlässt immer einen Abdruck auf der Welt.» Eine Cousine der Familie stellte das Bild auf Twitter.

Kurz darauf verschwand das Bild vom Social Network. Böse Zungen behaupten, weil die Bilder des Leichnams eigentlich exklusiv für die familieneigene TV-Reality-Show gedacht waren. Ein böser Vorwurf – denn die Hoffnung bleibt, dass die Veröffentlichung des Bildes lediglich ein dummes Versehen einer verwirrten Cousine war.

Haben die Duggars eine Grenze überschritten oder ist es in Ordnung, zwecks Abschied ein Bild des verstorbenen Babys zu veröffentlichen? Diskutieren Sie mit im Talkback.

(L'essentiel online/bbe )

Deine Meinung