Messungen der Erdrotation: Die Erde dreht sich immer schneller – Forscher stehen vor einem Rätsel

Publiziert

Messungen der ErdrotationDie Erde dreht sich immer schneller – Forscher stehen vor einem Rätsel

1,59 Millisekunden kürzer als 24 Stunden war der 29. Juni. Seit 2020 wird eine Rekordserie von kurzen Tagen gemessen, die zu Diskussionen über Schaltsekunden führt.

von
Samira Kunz
1 / 2
Der 29. Juni war der kürzeste Tag seit Beginn der Messungen 1960. Er war 1,59 Millisekunden kürzer als 24 Stunden.

Der 29. Juni war der kürzeste Tag seit Beginn der Messungen 1960. Er war 1,59 Millisekunden kürzer als 24 Stunden.

Pixabay
Eine Serie von kurzen Tagen seit 2020 führt zu Diskussionen um die Einführung von negativen Schaltsekunden.

Eine Serie von kurzen Tagen seit 2020 führt zu Diskussionen um die Einführung von negativen Schaltsekunden.

Pixabay

So ein kurzer Tag wurde noch nie gemessen, seit Beginn der Messungen der Rotationsgeschwindigkeit 1960. Der 29. Juni war laut Timeanddate.com 1,59 Millisekunden kürzer als 24 Stunden. Seit 2020 wurde eine Serie von kurzen Tagen gemessen und diese Tendenz könnte zur Einführung einer negativen Schaltsekunde führen, so ABC News. Wenn die Tage immer kürzer werden, wäre dies notwendig, damit unsere Uhrzeit weiterhin mit der Erdrotation übereinstimmt.

Bis jetzt gab es nur positive Schaltsekunden, da sich die Erde tendenziell langsamer drehte. Diese hatten schwerwiegende Folgen für die IT und es kam zu Ausfällen von diversen Websites und Cloudanbietern. Dr. Michael Wouters vom australischen «National Measurement Institute» gab gegenüber ABC News jedoch an, dass eine negative Schaltsekunde nicht so schwierig wäre wie eine positive. Das Problem sei, dass die Programmierungen davon ausgehen würden, dass die Zeit immer vorwärts laufe. Füge man jedoch eine Schaltsekunde hinzu, drehe man im Prinzip die Zeit zurück, was zu Problemen führe. Nehme man eine Sekunde weg, springe man in der Zeit nach vorne, was für die Programmierungen mehr Sinn mache, da die Zeit noch immer vorwärts laufe. Wenn die Technologie nicht sehr alt ist, soll es laut Wauters nicht zu Ausfällen kommen.

Weshalb sich die Erde schneller dreht, ist unklar

Da der Unterschied zwischen der astronomischen Zeit – also der Erdumdrehung – und unserer Zeit noch so klein ist, empfiehlt ein internationales Komitee laut Wauters, dass man wartet, bis man zehn Schaltsekunden gleichzeitig machen könnte. Dann wäre dies laut ihm für mindestens die nächsten 100 Jahre noch nicht nötig.

Weshalb sich die Erde schneller dreht, ist unklar. Laut Matt King von der University of Tasmania könnte es durch den Klimawandel verursacht werden. Das schmelzende Eis und die sich dadurch verändernden Meeresströmungen hätten einen Einfluss darauf, wie sich die Erde dreht. Ob dieses Phänomen jedoch für die aktuellen Rekordmessungen verantwortlich ist, weiß man laut King nicht.

Deine Meinung

4 Kommentare