Covid-Vakzine – Die EU will Impfstoff-Exporte kontrollieren
Publiziert

Covid-VakzineDie EU will Impfstoff-Exporte kontrollieren

Hat der Impfstoffhersteller AstraZeneca berichtet von Produktionsproblemen und Lieferengpässen. Doch davon ist offenbar nur die EU betroffen.

Gibt es bald scharfe Exportkontrollen bei den Impfstoffen in Drittstaaten? Laut einem Bericht des Tages-Anzeigers (Artikel kostenpflichtig) will die EU noch diese Woche entsprechende Pläne vorlegen. Stein des Anstoßens soll der Verdacht sein, dass der britisch-schwedische Hersteller AstraZeneca vorproduzierte Impfstoffe nach Großbritannien umgeleitet haben soll.

Die EU-Kommission unterzeichnete vergangenen August einen 336 Millionen-Vertrag mit AstraZeneca, damit der Impfstoffhersteller seine Produktion noch vor der Zulassung hochfahren konnte. Jetzt kommt es jedoch laut AstraZeneca wegen Produktionsproblemen zu einem Lieferengpass. Statt der vereinbarten 80 Millionen Dosen würden bis Ende März nur 31 Millionen geliefert werden, hieß es gegenüber Brüssel.

Dort vermutet man nun, dass die reservierten Impfdosen an Großbritannien und andere Drittstaaten zu einem höheren Preis verkauft wurden. Der Verdacht erhärtet sich darin, dass die angeblichen Produktionsprobleme Abnehmer außerhalb der EU offenbar nicht tangieren.

(L'essentiel/Katja Fässler)

Deine Meinung