Stuttgart: Die meistgesuchte Frau Deutschlands wurde gefasst

Publiziert

StuttgartDie meistgesuchte Frau Deutschlands wurde gefasst

Die Stuttgarter Polizei hat eine mit internationalem Haftbefehl gesuchte Angestellte einer Geldtransportfirma festgenommen. Die 42-Jährige soll Bargeld in Millionenhöhe gestohlen haben.

1 / 4
Diese 42-jährige Frau wird verdächtigt, die Geldtransportfirma, bei der sie angestellt war, bestohlen zu haben.

Diese 42-jährige Frau wird verdächtigt, die Geldtransportfirma, bei der sie angestellt war, bestohlen zu haben.

Polizeipräsidium Stuttgart 
Die Beute belief sich auf mehr als eine Million Euro. Diese konnte bisher nicht sichergestellt werden. 

Die Beute belief sich auf mehr als eine Million Euro. Diese konnte bisher nicht sichergestellt werden. 

imago/photothek
Die Verdächtige konnte am Montagabend gegen 19.45 Uhr am Stuttgarter Flughafen festgenommen werden. 

Die Verdächtige konnte am Montagabend gegen 19.45 Uhr am Stuttgarter Flughafen festgenommen werden. 

IMAGO/Arnulf Hettrich

Ermittelnde nahmen die 42-Jährige am Montagabend gegen 19.45 Uhr am Stuttgarter Flughafen fest, wie das Polizeipräsidium in der baden-württembergischen Landeshauptstadt am Dienstag mitteilte. Davor hatte die Tatverdächtige über ihren Rechtsanwalt angekündigt, sich stellen zu wollen.

Die Frau sei am Dienstag einem Haftrichter vorgeführt worden, der den bestehenden Haftbefehl in Vollzug setzte. Unklar war den Angaben zufolge noch der Verbleib des gestohlenen Gelds.

Auch anderer Mitarbeiter beging Diebstahl 

Die Polizei suchte nach einer 1,74 Meter großen Frau mit blaugrünen Augen, blonden Haaren und Tätowierungen. Laut «Spiegel» sind mehr als 150 Hinweise aus dem In- und Ausland eingegangen, eine Spur führte auf den Balkan. Von privater Seite wurde für zielführende Hinweise eine Belohnung von 37.500 Euro zugesichert.

Dieselbe Geldtransport-Firma wurde Ende Dezember erneut von einem der eigenen Mitarbeitenden bestohlen. Am 28. Dezember sei das Fehlen von 135.000 Euro bemerkt worden. Ermittlungen führten schnell zu einem 27-Jährigen. Auch seine Beute konnte bei der Wohnungsdurchsuchung nicht gefunden werden. Der Verdächtige stellte sich kurz danach selbst der Polizei und befindet sich laut dem «Spiegel» in Untersuchungshaft. Die Polizei geht zurzeit nicht davon aus, dass beide Fälle zusammenhängen. 

(afp/jar)

Deine Meinung

0 Kommentare