Nexus 6P und Nexus 5X – Die neuen Google-Handys leisten viel fürs Geld

Publiziert

Nexus 6P und Nexus 5XDie neuen Google-Handys leisten viel fürs Geld

Jetzt sind beide aktuellen Google-Smartphones erhältlich. Wir haben die neuste Generation der Nexus-Geräte unter die Lupe genommen.

Mit der Veröffentlichung des Nexus 6P komplettiert Google sein aktuelles Smartphone-Angebot. Das kleinere Nexus 5X ist schon seit Anfang November erhältlich. Beide Geräte bieten ein gutes Preis-Leistungs-Verhältnis.

Google lässt das Nexus 5X vom südkoreanischen Hersteller LG fertigen, während das neue Flaggschiff Nexus 6P von der chinesischen Firma Huawei produziert wird. Beide Geräte verfügen über den neuen, reversiblen USB-C-3.1-Port (siehe Bildstrecke).

Riesig: Das Nexus 6P

Mit einer Länge von 159 Millimetern überragt das Google Nexus 6P sogar das iPhone 6(S) Plus. Der Bildschirm ist im Vergleich zum Apple-Phablet mit 5,7 Zoll Bildschirmdiagonale um 0,2 Zoll größer. Trotz seiner Größe liegt das Nexus 6P relativ gut und sicher in der Hand. Gründe dafür sind die leicht gerundete Rückseite sowie das aus Aluminium gefertigte Gehäuse.

Allerdings besteht bei der Einhand-Bedienung des 6P die Gefahr, dass es runterfällt. Grund: Das Gerät ist so breit, dass man mit dem Daumen zwar noch knapp über die gesamte Bildschirmbreite kommt, dabei aber das Nexus nicht mehr richtig halten kann. In stressigen Situationen empfiehlt es sich deshalb, das 6P beidhändig zu bedienen.

Satter Sound und scharfe Bilder

Wie das Nexus 5X verfügt das 6P über zwei Stereo-Lautsprecher, die ober- und unterhalb des Displays angebracht und ins Gehäuse eingelassen sind. Sie liefern einen klaren, vollen Sound mit für ein Gerät dieser Größe tollem Raumklang.

Die 12,3-Megapixel-Kamera funktioniert zwar schneller als diejenige des Xperia Z5, kommt in Sachen Bildqualität aber nicht ans Vorzeige-Foto-Handy aus dem Hause Sony heran.

In den Kameraeinstellungen ist man leider relativ eingeschränkt, doch macht die voreingestellte Automatik das Aufnehmen von Schnappschüssen zum Kinderspiel. Leidenschaftliche Handy-Fotografen könnten sich aber über die sehr wenigen manuell einstellbaren Optionen aufregen. So ist es nicht möglich, die Lichtempfindlichkeit (ISO) zu verändern. Auch einen optischen Bildstabilisator gibt es nicht. Dafür kann die Kamera Videos in 4K-Auflösung (3840 x 2160 Pixel) mit 30 Bildern pro Sekunde aufnehmen.

Hässliche Kamera-Ausbuchtung

Keinen Schönheitspreis bekommt das Nexus 6P für die auf der Rückseite befindliche, klotzige Kamera-Auswölbung aus Glas. Sie stört nicht nur optisch die Gesamterscheinung des ansonsten schicken Geräts. Es besteht auch die Gefahr, dass das Glas kaputtgeht. Und schließlich wird die Auswölbung sehr leicht zerkratzt.

Ein weiterer Nachteil am 6P scheint seine Biegbarkeit zu sein, wie folgendes Video zeigt:

Das Google Nexus 6P kostet mit 32 GB Speicher um 650 Euro, die teuerste Version mit 128 GB ist für etwa 800 Euro zu haben.

Handlich: das Nexus 5X

Für Handynutzer, die es lieber etwas kostengünstiger und kompakter haben, empfiehlt sich das Mittelklasse-Phone Nexus 5X. Es kommt von Hersteller LG, liegt dank geringerer Größe gut in der Hand und kostet nicht zuletzt des Plastikgehäuses wegen weniger als das 6P. Das Nexus 5X gibt es als 16-GB-Version (knapp 470 Euro) oder mit 32 Gigabyte (knapp 500 Euro).

Auch das 5X verfügt über eine 12,3-Megapixel-Rückkamera und ist mit 136 Gramm Gewicht 42 Gramm leichter als sein großer Bruder aus dem Hause Huawei.

(L'essentiel)

Deine Meinung