«Gouvernement 2.0« – Die Regierung entdeckt die Sozialen Netzwerke

Publiziert

«Gouvernement 2.0«Die Regierung entdeckt die Sozialen Netzwerke

LUXEMBURG – Die Regierung ist seit Donnerstag auch auf Facebook und Twitter vertreten. Das Interesse an den beiden Profilen hält sich aber (noch) in Grenzen.

Der offizielle Facebook-Auftritt der luxemburgischen Regierung ist am Donnerstag gestartet. (Foto: Screenshot)

Der offizielle Facebook-Auftritt der luxemburgischen Regierung ist am Donnerstag gestartet. (Foto: Screenshot)

Die Regierung geht in die Social-Media-Offensive: Seit Donnerstag sind die neuen Profile des «Gouvernement» auf Facebook und Twitter öffentlich sichtbar.

In einem Communiqué erklärt die Regierung, dass diese «Profile einer breiten Öffentlichkeit zusätzliche Informationen über die Aktivitäten der Regierung bieten und den Dialog zwischen Bürgern und Politikern fördern sollen». Gegebenenfalls möchte man auch in die Debatte mit den Usern eingreifen. Die Inhalte über die verschiedenen Aktivitäten stammen zum überwiegenden Teil vom «Service information et presse» (SIP).

Noch geringes Interesse

Das Facebook-Konto richtet sich hauptsächlich an ein jüngeres Publikum, wird betont. Die Einträge sollen in luxemburgischer Sprache verfasst sein. Auf Twitter will die Regierung auf Französisch und Englisch mit ihren «Followern» kommunizieren.
Das Interesse an den beiden neuen Profilen hielt sich am Tag des Erscheinens noch etwas in Grenzen: Knapp über 400 Fans auf Facebook und gut 200 Follower auf Twitter können sich derzeit für die Aktivitäten der Regierung von Premier Xavier Bettel (DP) erwärmen. Auf der Facebook-Seite war nur ein einziger User-Kommentar zu lesen, aber der war immerhin sehr freundlich: «Wëllkomm am Zäitalter vun de soziale Medien!» In den nächsten Wochen soll es hier jedoch etwas lebhafter zugehen und die Fan-Zahlen steigen.

Die Website gouvernement.lu bleibt weiterhin das Hauptportal für die Öffentlichkeitsarbeit der Regierung. Andere Facebook-Seiten von Regierungsmitgliedern bzw. Ministerien werden weiterhin in eigener Verantwortung betreut.

(L'essentiel/jt)

Deine Meinung