Auto-Salon 2016 – Die schönsten Modelle von Genf

Publiziert

Auto-Salon 2016Die schönsten Modelle von Genf

Am Genfer Auto-Salon setzen dieses Jahr viele Hersteller auf Geländewagen. Doch auch schnelle Sportwagen sind am Start. Die besten Bilder.

Der Genfer Autosalon präsentiert in diesem Jahr einen atemberaubenden Sportwagen: Den Bugatti Chiron mit 1500 PS und einer Höchstgeschwindigkeit von 420 km/h. Auch andere Hersteller zeigen Neuheiten mit starken Motoren – und viele neue SUVs, auch im kleineren Segment.

Das weitgehend aus Karbon und Aluminium gefertigte Bugatti-Coupé dürfte eine der Attraktionen der Messe werden. 16-Zylinder-Motor, acht Liter Hubraum und Allradantrieb sollen Käufer begeistern. Man muss ihn sich aber leisten können: 2,9 Millionen Euro will die VW-Tochter Bugatti dafür haben.

Neuer 7er-BMW mit 660 PS

Auch BMW lässt die Muskeln spielen - die Münchner präsentieren in Genf den neuen 7er als Zwölfzylinder mit 660 PS, gut 300 Kilometern pro Stunde Spitzengeschwindigkeit und ebenfalls Allradantrieb. Mercedes schließt eine Lücke im Modellprogramm seines C-Klasse- Coupés und zeigt eine Version von AMG mit sechs Zylindern, 367 PS und Allradantrieb.

Maserati bringt einen ersten Geländewagen auf den Markt, den Levante. Der betont sportliche Ableger der Limousine Ghibli soll noch im Frühjahr in den Handel kommen. Bentley hat sein Flaggschiff überarbeitet und zeigt als weitere Varianten das Sportmodel Mulsanne Speed und eine Version mit verlängertem Radstand.

Der bisher kleinste Audi-SUV

Audi präsentiert seinen kleinsten SUV, den Q2. Eine fast coupéhafte Silhouette, große Lufteinlässe und der hoch angeordnete achteckige Grill prägen das Bild. Ein radargestütztes Notbremssystem ist serienmäßig, digitale Instrumente und Head-up-Display können dazu gekauft werden. Der Gepäckraum fasst 405 Liter.

Ein stehengebliebenes Auto hat die Show von Audi etwas durcheinandergebracht: (ab Minute 7)

Opel hat seinen Geländewagen Mokka überarbeitet mit neuem Design, mehr Ausstattung und einem weiteren Motor. VW zeigt den überarbeiteten Up und die kleine Polo-SUV-Studie. Volvo schließt den Generationswechsel an der Spitze der Modellpalette mit dem Luxus-Kombi V90 ab.

Ford hat dem Kuga ein Facelift verordnet, mit retuschiertem Design und sparsamerem Motor. Peugeot zeigt den SUV 2008 mit neuer Front - steiler Grill und breitere Kotflügel. Assistenzsysteme helfen beim Bremsen und Parken. Kia zeigt mit dem Niro ein ausschließlich für den Hybridantrieb entwickeltes SUV. Und auch der deutsch-chinesische Hersteller Borgward lässt es sich ein Jahr nach seinem Relaunch nicht nehmen, sein zweites Modell zu präsentieren. Medienberichten zufolge handelt es sich um ein kleineres Schwestermodell des ersten Borgward-Autos BX7.

Die ersten Bilder von den Vorabpräsentationen der Hersteller gibt es in der Bildstrecke.

(L'essentiel/dpa)

Kosten für Diesel steigen

Auch die Auswirkungen des VW-Abgasskandals und strengere Auflagen für Dieselmotoren beschäftigen die Autobauer auf dem Genfer Autosalon. «Da reden wir über viel Geld», sagte BMW-Chef Harald Krüger mit Blick auf die Folgen verschärfter Abgasvorschriften für Dieselmotoren. In der EU waren jüngst Rahmenbedingungen für realistischere Abgastests für Dieselfahrzeuge ab 2017 abgesteckt worden. Opel-Chef Karl-Thomas Neumann sagte, alle Autohersteller investierten Hunderte Millionen Euro, um die schärferen gesetzlichen Anforderungen zu erfüllen. «Die Kosten für den Diesel werden steigen», prognostizierte Fiat-Chrysler-Chef Sergio Marchionne. (dpa)

Deine Meinung