Sneaker & Luxuskleidung – Diebe suchen sich in Luxemburg neue Ziele
Publiziert

Sneaker & LuxuskleidungDiebe suchen sich in Luxemburg neue Ziele

LUXEMBURG – Seit Anfang November mehren sich die Fälle, in denen junge Luxemburger mit teuren Sneakers oder anderer Markenkleidung Ziel von Dieben werden.

Teure Kleidung ist unter Luxemburger Teenagern beliebt. Das machen sich derzeit findige Diebe zu Nutze.

Teure Kleidung ist unter Luxemburger Teenagern beliebt. Das machen sich derzeit findige Diebe zu Nutze.

Sind die Diebe in Luxemburg zu «Fashion Addicts» geworden? Seit Anfang November wurden mehrere Fälle von Kleidungs- und Schuhdiebstahl von der Polizei aufgedeckt. Der erste Fall betraf einen jungen Mann, der Anfang des Monats in Socken nach Hause kam, nachdem ihm seine 800 Euro teuren Turnschuhe gestohlen worden waren. Erst kürzlich wurden einem Mann in der Hauptstadt seine Nike-Schuhe gestohlen.

In der Hypebeast-Community (junge Leute, die sich für Marken und die neuesten Trends interessieren) herrscht Unruhe. Schüler des Gymnasiums Geesseknäppchen im Streetwear-Look und mit Jordans an den Füßen erzählten L'essentiel von ihren Ängsten: «Wir haben wie alle anderen davon gehört, also sind wir natürlich vorsichtiger, wenn wir auf der Straße spazieren gehen», sagte der 15-jährige Bryan. Die Polizei bestätigte auf Anfrage, dass es sich bei den jüngsten Opfern hauptsächlich um Teenager handelte.

«Es stimmt, dass wir in Luxemburg mehr Geschichten dieser Art hören», sagt der Leiter einer bekannten Boutique für Luxuskleidung in der Hauptstadt. Der Grund für dieses Phänomen ist, dass seltene Modelle, die aus der Zusammenarbeit zwischen großen Sportmarken (Nike, Adidas, New Balance), Luxusmarken (Off-White, Gucci) und Persönlichkeiten aus dem Showbusiness (Travis Scott, Kanye West) hervorgegangen sind, in geringer Stückzahl verkauft werden. Da die Sneakers zum Einzelhandelspreis verkauft werden, meist durch Verlosung, erreichen sie sofort den höchsten Marktwert.

Ein Beispiel: Der «Jordan 1 Retro High Off-White Chicago», der bei seiner Veröffentlichung im Jahr 2017 für 170 Euro verkauft wurde, wird heute für über 7500 Euro gehandelt.

.

«Diese Strategie der Marken hat in den letzten Jahren einen enormen Aufschwung erlebt. Zwangsläufig werden die Teenager, die sie kaufen, zu Zielen für Diebe, die nur am Weiterverkauf interessiert sind», erklärt der Experte. Es ist einfacher und weniger riskant, einen Teenager zu überfallen anstatt eine Boutique auszurauben.

«Auch in der Schule kann man bestohlen werden»

Dennoch sei es falsch, das Phänomen auf die Machenschaften von Straßenräubern zu reduzieren, die auf der Suche nach einem Opfer sind, das sie ausrauben können. «Auch in der Schule kann man aus den Schließfächern bestohlen werden. «Wenn du ein Paar Jordan 1 oder eine Moncler-Daunenjacke besitzt, solltest du sie am besten mit in den Sportunterricht nehmen», sagt der 14-jährige Max.

Welche Möglichkeiten gibt es für Jugendliche? Eine Möglichkeit ist der Abschluss einer Versicherung. AXA Luxemburg erklärte auf Anfrage von L'essentiel, dass «Diebstähle von Gegenständen wie Jacken, Sneakers oder Sweatshirts über die Diebstahlgarantie eines Wohnungsvertrages abgedeckt und versichert sind». Der Versicherer spricht davon, dass es wichtig ist, «das Bewusstsein für diese Risiken zu schärfen» und stellt außerdem fest, dass «die Diebstahlfälle zunehmen, ein zyklisches Phänomen in Luxemburg».

(Thomas Holzer/L'essentiel)

Deine Meinung