Paarung unter Wasser – Diese Kraken lieben Sex mit Blickkontakt

Publiziert

Paarung unter WasserDiese Kraken lieben Sex mit Blickkontakt

Viele Kraken halten beim Sex Abstand, bei einigen erklimmt das Männchen seine Gespielin. Doch eine Art liebt es, sich beim Akt in die Augen zu schauen.

Eine Krakenart aus dem Pazifik überrascht die Wissenschaft: Anders als die meisten anderen Kraken paaren sich Männchen und Weibchen dieser Art einander zugewandt. Sie legen zudem ihre Saugnäpfe aneinander und umschlingen sich manchmal mit ihren Armen, berichten US-Forscher im Fachblatt «PLOS One». Sie vermuten allerdings, dass das Verhalten eher aggressiver als liebevoller Natur ist.

Erste Kraken der Art waren in den 1970er-Jahren entdeckt worden, wissenschaftlich beschrieben ist sie allerdings bis heute nicht. Wissenschaftler um Roy Caldwell von der University of California in Berkeley hatten das zuvor meist nur sporadisch beschriebene Verhalten der Tiere nun genauer untersucht.

Zwischen 2012 und 2014 erwarben sie insgesamt 24 ausgewachsene Tiere im kommerziellen Aquarienhandel, die vor der Küste Nicaraguas von Tauchern mit einer entsprechenden Genehmigung gefangen worden waren. Im Labor setzten sie die Kraken – 13 männliche und 11 weibliche – in Aquarien und beobachteten sie.

Forscher rätseln über Grund

Einzigartig im Vergleich zu anderen Kraken seien das Paarungs- und das Eiablage-Verhalten der kurz LPSO (Larger Pacific Striped Octopus) genannten Kraken, berichten die Forscher. Während sich bei anderen Arten die Tiere entweder aus einiger Entfernung paaren oder das Männchen auf das Weibchen steigt, wenden sich LPSO-Männchen und -Weibchen einander zu.

Warum sie das tun, sei noch unklar. Vielleicht erlaube diese Position den Weibchen, sich mit ihrem Mantel – dem sackförmigen Teil der Kraken – ihren Eiern zuzuwenden. Die Forscher beobachteten auch, dass sich einige Paare eine Höhle teilten. Manche fraßen gar gemeinsam an einem Beutetier.

Ebenfalls ungewöhnlich sei, dass die Weibchen Zeit ihres Lebens Eier legten, sobald sie einmal damit angefangen hätten. Sie stellten die Eiablage erst einige Wochen vor ihrem Tod ein.

Männchen altern rascher

Die Alterung verlaufe bei den männlichen Kraken schneller als bei den weiblichen, so die Wissenschaftler. Die Männchen hören demnach plötzlich auf zu fressen und sterben ein bis zwei Wochen später.

Die Weibchen leben nach der letzten Eiablage noch etwa vier bis sechs Wochen. Mit Einsetzen der Zellalterung fressen sie weniger und seltener und stellen nach und nach auch andere Aktivitäten ein. Sie schrumpfen, können ihre Farben nicht mehr so gut wechseln und gehen irgendwann ein.

Wie einige andere Kraken auch, können die LPSO Farbe und Musterung ihrer Körperoberfläche sehr schnell verändern. Am Kopf können sie Streifen zeigen, am Mantel Punkte.

(L'essentiel/fee/sda)

Deine Meinung