Von Anfragen überrollt: Diese Luxus-Kroketten haben eine Lieferzeit von 30 Jahren

Publiziert

Von Anfragen überrolltDiese Luxus-Kroketten haben eine Lieferzeit von 30 Jahren

Kobe-Rindfleisch gehört zu den luxuriösesten Fleischsorten. Eine japanische Metzgerei füllt damit Kroketten – und wird überrannt.

von
Luise Faupel
Die Kobe-Rind-Kroketten der japanischen Metzgerei Asahiya sind so beliebt, dass die Wartezeit 30 Jahre beträgt. 

Die Kobe-Rind-Kroketten der japanischen Metzgerei Asahiya sind so beliebt, dass die Wartezeit 30 Jahre beträgt. 

Getty Images

Wo siehst du dich in 30 Jahren? Vielleicht im Ruhestand, eine köstliche japanische Krokette der Metzgerei Asahiya mit Kobe-Rindfleisch essend? Wenn diese Vision Wirklichkeit werden soll, musst du die Krokette heute noch bestellen – damit sie rechtzeitig bei dir eintrifft. Aber der Reihe nach. 

Die familiengeführte Metzgerei Asahiya in Takasago City im westjapanischen Ortsteil Hyogo verkauft seit Jahrzehnten Fleischprodukte, darunter auch beliebtes Kobe-Rindfleisch aus der japanischen Region um Kōbe. Ihre gefrorenen Kobe-Rindfleischkroketten sind so beliebt, dass die Zeit der Warteliste mittlerweile 30 Jahre beträgt.

Bild der Kobe-Rindfleischkroketten aus dem Onlineshop der Metzgerei Asahiya.

Bild der Kobe-Rindfleischkroketten aus dem Onlineshop der Metzgerei Asahiya.

Metzgerei Asahiya

Was ist besonders an Kobe-Rindfleisch?

Kobe-Rindfleisch ist für viele auch unter dem Sammelbegriff Wagyū bekannt. Es ist das am stärksten marmorierte Fleisch aller Rinderrassen und hat den geringsten Anteil gesättigter Fettsäuren. Mythen besagen, die Rinder würden massiert und mit Bier getränkt werden. Fakt ist: Die Rinder aus Kōbe erhalten im Schnitt dreimal so viel Zeit wie ein herkömmliches Rind, bis sie schlachtreif sind.

Bis dahin werden ihnen keine künstlichen Wachstumshormone oder Antibiotika hinzugefügt, die Haltung ist aufwendig und teuer. Kurz: Kobe-Fleisch ist Luxusfleisch. Zu den Zutaten von Asahiyas Kroketten gehören drei Jahre altes, weibliches Kobe-Rindfleisch der Kategorie A5 und Kartoffeln von einer lokalen Ranch.

Ein nicht rentables Geschäft

Auf der Website der Metzgerei heißt es aktuell: «Kobe-Rindfleischkrokette, fünf Stück, mit Bestellungen überflutet! Genießen Sie feinsten Geschmack! [Wartezeit ca. 32 Jahre, Heimlieferung limitiert, Tiefkühlversand limitiert] Preis 2700 Yen (inklusive Steuern).» Umgerechnet sind das etwa 18 Euro. 

Handgemachte japanische Rindfleischkrokette.

Handgemachte japanische Rindfleischkrokette.

Getty Images/iStockphoto

Damit macht die Metzgerei nicht mal ein gutes Geschäft. Früher waren es statt 2700 JPY sogar nur 270 JPY, was lediglich 1,85 Euro sind. Allein das Rindfleisch für eine Krokette kostet aber schon 2,80 Euro. Wieso das Ganze? «Wir haben 1999 begonnen, unsere Produkte online zu verkaufen», erklärt Shigeru Nitta, Inhaber von Asahiya in dritter Generation. «Damals haben wir unsere Extreme Croquettes als Kostprobe angeboten.»

Shigeru Nitta ist der Eigentümer von Asahiya in dritter Generation.

Shigeru Nitta ist der Eigentümer von Asahiya in dritter Generation.

Metzgerei Asahiya

Es sollten erschwingliche und schmackhafte Kroketten sein, die das Konzept des Shops demonstrierten und Kunden vor allem dazu bringen sollten, nach dem Genuss der Kroketten teures Kobe-Rindfleisch in der Metzgerei zu kaufen. Eine reine Marketingstrategie also. Und die Idee funktioniert bis heute: Kundinnen und Kunden kaufen nach dem Probieren der günstigen Kroketten tatsächlich das hauseigene Kobe-Rindfleisch der Metzgerei.

Möchtest du die Kroketten gerne probieren?

Doch die Kroketten wurden immer beliebter, die Rechnung ging plötzlich nicht mehr auf. «Um den finanziellen Verlust am Anfang zu begrenzen, produzierten wir jede Woche nur noch 200 Kroketten», so der Inhaber. Die Wartezeit verlängerte sich.

Die gefrorenen Extreme-Kobe-Kroketten werden leider nur innerhalb Japans versendet.

Die gefrorenen Extreme-Kobe-Kroketten werden leider nur innerhalb Japans versendet.

Metzgerei Asahiya

Die Kundschaft möchte weiter warten

«Wir haben 2016 aufgehört, die Kroketten zu verkaufen, weil die Wartezeit über 14 Jahre betrug. Wir wollten die Bestellungen einstellen, erhielten aber viele Anrufe, bei denen darum gebeten wurde, sie weiterhin anzubieten», so Nitta. Die Metzgerei nahm 2017 also wieder Bestellungen für die Kroketten an, erhöhte jedoch den Preis für eine Schachtel mit fünf Kroketten auf 2700 JPY und setzte Neukunden auf die immer länger werdende Warteliste. 

Der Shop sendet regelmäßig einen Newsletter an wartende Kundinnen und Kunden, der sie über die neuesten Versandschätzungen informiert. E-Mail-Adressen und Telefonnummern können über die Jahre jederzeit auf der Website aktualisiert werden. Falls du sehr geduldig bist und dich nun direkt anmelden möchtest: Die gefrorenen Rinderkroketten werden leider nur im japanischen Inland versendet. 

Hast du schon mal Kobe-Rindfleisch gegessen? Was denkst du, sind die Kroketten das lange Warten wert?

Deine Meinung

1 Kommentar