Viral, aber nutzlos: Diese Tiktok-Hacks solltest du auf keinen Fall ausprobieren
Publiziert

Viral, aber nutzlosDiese Tiktok-Hacks solltest du auf keinen Fall ausprobieren

Putzmittel mischen, Lufterfrischer in die Heizung oder einen Schwamm an der Bohrmaschine: Diese Putz-Hacks vom Hashtag #cleantok taugen gar nichts.

Sieht zwar hübsch aus, du solltest aber auf keinen Fall wahllos Putzmittel mischen – die Inhaltsstoffe könnten miteinander reagieren und dir schaden.

Sieht zwar hübsch aus, du solltest aber auf keinen Fall wahllos Putzmittel mischen – die Inhaltsstoffe könnten miteinander reagieren und dir schaden.

Tiktok/Lex0calypse

Hacks, also Tipps und Tricks für den Alltag, sind ein beliebtes Thema bei Tiktok. Es gibt Hacks zum Kochen, zum Schminken, für Frisuren oder DIYs. Nicht alle diese Hacks funktionieren und manche sind sogar gefährlich. Gerade auf #cleantok, der Ecke von Tiktok, die sich hauptsächlich mit Putzen beschäftigt, gibt es umstrittene Tipps. Wir zeigen dir fünf vermeintliche Hacks und warum du lieber auf sie verzichten solltest.

Lufterfrischer in den Radiator

Wie putzt man eigentlich so einen Heizungs-Radiator? Geht es nach Tiktok, mit einem Lufterfrischer. Der soll nicht nur die Staubreste rauspusten, sondern danach natürlich auch noch gut riechen.

Dieser Tipp ist nicht ungefährlich: Die Lufterfrischer stehen unter Druck und sollten nicht mit heißen Oberflächen, Funken oder offenem Feuer verwendet werden. So gibt es bereits Meldungen, dass der Lufterfrischer eine Explosion verursacht hat. Solange du die Heizung aber richtig ausgeschaltet hast (und der Radiator abgekühlt ist), steht diesem Hack nichts im Wege. Alternativ kannst du den Staub aus den Innenräumen mit einem Föhn oder einem Staubwedel entfernen.

Putzen mit Bohrmaschinen

Der Hashtag #cleaningwithmydrill (Putzen mit meinem Bohrer) hat fast 30.000 Views bei Tiktok. Neben diversen Clips von Profis, die die richtigen Aufsätze haben, gibt es auch eine ganze Reihe Videos von Nutzerinnen und Nutzern, die einfach einen normalen Schwamm an einem Bohrer befestigen und damit ihre Badezimmer-Kacheln malträtieren – oder sich ein Set mit vermeintlichen Putzaufsätzen günstig online bestellt haben.

Es gibt mehrere Gründe, warum man nicht mit einem Bohrer putzen sollte. Zum einen sind Bohrer zum Bohren konzipiert, die beste Leistung liefert der Motor bei einfachen Rein-Raus-Bewegungen. Für Wischen oder Druck von einer Seite sind sie schlicht nicht gemacht. Bohrer drehen außerdem mit 500 bis 2000 Umdrehungen pro Minute, also mit viel Kraft. Bleibt der Schwamm irgendwo hängen, drohen Schäden – entweder am Bohrer, an der zu putzenden Stelle oder – im schlechtesten Fall – an deinen Handgelenken.

Arbeitsflächen in der Küche streichen

Eine neue Küche kostet ein kleines Vermögen. Kein Wunder also, suchen die Tiktok-Userinnen und -User nach günstigen Möglichkeiten, die bereits vorhandene Küche aufzupeppen. Nachdem anfangs hauptsächlich Küchenschränke bemalt wurden, kursieren seit einiger Zeit Videos, in denen Arbeitsflächen bemalt werden. Das ist gleich aus mehreren Gründen heikel.

Grundsätzlich sollte man vorsichtig sein, mit welchen Farben man in der Nähe von Lebensmitteln hantiert – oder diese Lebensmittel künftig sogar direkt auf der Farbe verarbeitet. Auch die hohe Feuchtigkeit und allfällige Schnitte in der Oberfläche sind eine Brutstätte für Bakterien, die du lieber nicht an deinem Essen haben willst. Außerdem müssen Arbeitsflächen in der Küche hitze- und säurebeständig sein, zwei Eigenschaften, die man kaum in ungiftigen Farben findet. Einzige Ausnahme: Holzarbeitsplatten, die man mit speziellen Ölen behandeln kann.

Selbstgemachte Stempel für Kacheln

Zugegeben: Mit diesem Hack lässt sich eine langweilige Küche oder ein Badezimmer perfekt aufhübschen. Für Mietende ist die Idee dennoch denkbar ungeeignet, da man beim Auszug den Boden wieder in seinen Originalzustand zurückversetzen muss. Dazu kommt, dass gewisse Farben bei Kontakt mit Wasser ganz schön rutschig werden – eine Eigenschaft, die dein Badezimmerboden (oder der in der Küche) definitiv lieber nicht haben sollte.

Eine gute Alternative sind selbstklebende «Kacheln» aus PVC. Die kann man am Meter kaufen und je nach Bedarf unterschiedlich fest fixieren, damit man sie auch leicht wieder entfernen kann.

Verschiedene Putzmittel mischen

Unter den Putzvideos finden sich viele, in denen eine ganze Reihe von Putzmitteln und Chemikalien zusammengemischt wird. Das ist nicht nur verschwenderisch und schadet der Umwelt, sondern kann sogar richtig gefährlich werden: Manche dieser Chemikalien reagieren auf andere und produzieren giftige Gase. Gewisse Mischungen sind dabei besonders gefährlich.

Bleichmittel und Essig produzieren gemeinsam eine Chlorgaswolke, die zu Husten, Atemproblemen und brennenden Augen führen kann. Brennsprit und Bleichmittel lassen Salzsäure und Chloroform entstehen, das dazu führen kann, dass du ohnmächtig wirst. Auch Bleichmittel und Ammoniak (der beispielsweise oft in Ofenreinigern drin ist) sind eine schlechte Kombination: Sie produzieren Chloramin-Dampf, was zu Husten, Übelkeit und Atemnot führen kann.

(L´essentiel/Meret Steiger)

Deine Meinung

0 Kommentare