Picasso 660 LMS: Dieser Carbon-Flitzer wiegt weniger als eine Tonne

Publiziert

Picasso 660 LMSDieser Carbon-Flitzer wiegt weniger als eine Tonne

Wohl nur wenige würden sich einen echten Picasso in die Garage stellen. Doch im Fall des 660 LMS könnte man eine Ausnahme machen.

Keine Tonne schwer, dafür rund eine Million teuer: Trotz Strassenzulassung wird der auf 21 Stück limitierte Picasso 660 LMS selten auf der Strasse zu sehen sein.  

Keine Tonne schwer, dafür rund eine Million teuer: Trotz Straßenzulassung wird der auf 21 Stück limitierte Picasso 660 LMS selten auf der Straße zu sehen sein.  

Picasso Automotive

Der in San Vittore in Graubünden ansässige Sportwagenhersteller Picasso Automotive hat mit dem 660 LMS sein erstes Serienmodell vorgestellt. Ab dem kommenden Jahr sollen von dem straßenzugelassenen Carbon-Flitzer 21 Exemplare gebaut werden – zu einem Stückpreis von rund einer Million Euro.

Die 4,36 Meter lange und 1,25 Meter flache Flunder ist in Monocoque-Bauweise konstruiert. Neben dem tragenden Kernelement bestehen auch die Außenhaut sowie diverse andere Teile des Fahrzeugs aus leichtem Carbon. Teile des Fahrwerks sind aus Aluminium. Entsprechend bringt der Zweisitzer lediglich 980 Kilogramm auf die Waage.

V6-Power aus Italien

Hinter der Fahrgastzelle sorgt ein Dreiliter-Biturbo-V6 mit 485 kW/660 PS und 720 Newtonmeter für Vortrieb. Die Kraft des von der italienischen Firma Autotechnica Motori entwickelten Alu-Aggregats wird über ein sequentielles Sechsgang-Getriebe allein an die Hinterräder geleitet. Exakte Sprintwerte nennt der Schweizer Hersteller noch keine, doch sollte die 100-km/h-Marke nach deutlich weniger als vier Sekunden fallen. Maximal sind 315 km/h möglich.

1 / 4
Der 660 LMS ist das erste Modell der neuen Sportwagenmarke Picasso Automotive aus San Vittore im Tessin.

Der 660 LMS ist das erste Modell der neuen Sportwagenmarke Picasso Automotive aus San Vittore im Tessin.

Picasso Automotive
Das Aerodynamik-Konzept sorgt für hohen Abtrieb bei hohem Tempo und zugleich für eine auffällige Optik.

Das Aerodynamik-Konzept sorgt für hohen Abtrieb bei hohem Tempo und zugleich für eine auffällige Optik.

Picasso Automotive
Karosserieteile und Chassis werden in Italien gefertigt.

Karosserieteile und Chassis werden in Italien gefertigt.

Picasso Automotive

Trotz Straßenzulassung wurde der 660 LMS vornehmlich für den Track-Einsatz optimiert. Auffällig ist das für hohen Abtrieb sorgende Aerodynamik-Design mit großem Heckflügel. «Das gesamte Auto wurde entwickelt, um die Leistung auf der Straße und auf der Rennstrecke zu maximieren», sagt Firmengründer Stefano Picasso, «mit einer bis ins Detail durchdachten Aerodynamik, dem umfangreichen Einsatz von Kohlefaser- und Verbundwerkstoffen, angetrieben von einem hochmodernen Motor.» Das Resultat: Bei Höchstgeschwindigkeit wird der Picasso mit fast einer Tonne Richtung Fahrbahn gepresst.

Eine Titan-Auspuffanlage, doppelte Dreieckslenker, Pushrod-Fahrwerk, Schmiedefelgen mit Zentralverschluss im 19- und 20-Zoll-Format sowie 35 Zentimeter große Brembo-Bremsen mit Sechskolben-Zangen unterstreichen den sportlichen Anspruch des Fahrzeugs. Zur Ausstattung gehören ein per Drehknopf einstellbares ABS, Traktionskontrolle und Sechspunkt-Sicherheitsgurte. Der Picasso 660 LMS wurde vollständig in San Vittore designt und entwickelt und wird auch dort montiert – Chassis und Karosserie werden von NuTeCo in Italien gefertigt.

(L´essentiel/Mario Hommen)

Deine Meinung

0 Kommentare