Ausstellung – Dieser Riesen-Touchscreen erklärt Ihnen die Tram

Publiziert

AusstellungDieser Riesen-Touchscreen erklärt Ihnen die Tram

KIRCHBERG - Der Bau der Tram wird viele Beeinträchtigungen mit sich bringen. Damit die Bevölkerung besser vorbereitet ist, wurde nun eine interaktive Ausstellung eröffnet.

Nachdem am 1. Juli erste Details zur Luxemburger Tram enthüllt wurden, wird nun mehr und mehr bekannt. Am Dienstag wurde das Besucherzentrum «Go Tram» auf der Place de l'Europe auf dem Kirchberg eröffnet. Auf 75 Quadratmetern werden Interessierten auf interaktive Art und Weise die drei großen Baustellen nähergebracht: Der Bau der acht Haltestellen, die Sanierung des Pont Rouge sowie der Bau des neuen Bahnhofs Kirchberg-Pfaffenthal.

«Auf unterhaltende und pädagogische Art wird die Bevölkerung so informiert», erklärt Infrastrukturminister François Bausch: «Ich habe den Touchscreen selbst getestet und finde, dass er für alle Teile der Bevölkerung geeignet ist.» Mithilfe von Karten, Videos und Erklärungen auf Deutsch, Französisch und Englisch können sich Interessierte so ein Gesamtbild des Großprojekts verschaffen.

Der Staat hat sich die interaktive Ausstellung, die bis zum zweiten Halbjahr 2017 geöffnet haben soll und immer den aktuellen Stand der Bauarbeiten zeigt, auch etwas Kosten lassen: «Schätzungsweise 700.000 Euro», so Bausch. «Das ist viel Geld, aber wenn wir stattdessen immer neue Karten hätten aufhängen müssen, wäre es noch teurer geworden», rechtfertigt der Minister die Ausgaben.

Der nach Angaben des Ministeriums größte Touchscreen Europas (6 m x 1,20 m) sowie seine Inhalte wurden innerhalb von drei Monaten konzipiert. «Die Fristen waren sehr kurzfristig und die Realisation war kompliziert. Aber ich bin mit dem Ergebnis zufrieden», erklärt Olivier Raulot, Gründer und Geschäftsführer von «iNUI Studio», das seinen Sitz am Technoport 2 in Foetz hat: «Am schwersten war es, die acht Einzelbildschirme so einzustellen, dass sie wie ein einziger Touchscreen bedient werden können. Die Entwicklung war eine echte Herausforderung. Es handelt sich um eine neue Technologie, die mit Infrarot-Sensoren funktioniert.»

François Bausch, Infrstruktur- und Nachhaltigkeitsminister:

Olivier Raulot, Olivier Raulot, Founder & CEO iNUI Studio SA

L'exposition digitale «GoTram» est installée sur la Place de l'Europe au Kirchberg.

(fl/pw/L'essentiel)

Deine Meinung