Projekt in Frankreich – Dieses Iglu schützt Obdachlose vor dem Kältetod

Publiziert

Projekt in FrankreichDieses Iglu schützt Obdachlose vor dem Kältetod

Eine Schlafbox, die sich allein durch Körpertemperatur erwärmt: Ein französischer Ingenieur hat eine kostengünstige Lösung entwickelt, um Obdachlose vor der Kälte zu schützen.

Ein junger Ingenieur aus Frankreich hat ein wärmendes «Schlaf-Iglu» für Obdachlose entwickelt. Das kälteresistente Zelt besteht aus Polyethylen und Aluminium und bietet bis zu zwei Personen Platz. Laut Angaben des Erfinders bleibt es im Inneren selbst bei sehr kalten Außentemperaturen immer zwischen 15 und 20 Grad warm.

Der Herstellungspreis eines «Iglou» beträgt gerade einmal 200 Euro. Das Zelt ist komplett verschließbar und feuersicher. Innerhalb von einer Minute kann man die Schlafbox zusammenklappen und weiter transportieren.

Die Stadtverwaltungen von Paris und Bordeaux sind von der Idee begeistert und haben sich bereits mehrere dieser isothermen Kokons angeschafft, um Obdachlosen einen Unterschlupf im Freien zu bieten. Weitere 50 Stück stehen auf Vorrat bereit. «Es ist erst der Anfang», sagt Erfinder Geoffroy de Reynal der Zeitung Le Parisien. «Wir bräuchten tausende Iglus, wenn wir allen helfen wollten, die in Not sind.»

(L'essentiel)

Deine Meinung