«Fifty Shades of Fake» – Digital-Schamhaar, Penis-Deckel und Vagina-Pflaster

Publiziert

«Fifty Shades of Fake»Digital-Schamhaar, Penis-Deckel und Vagina-Pflaster

Der Film zum Erotik-Bestseller «Fifty Shades of Grey» war vielen Fans nicht heiß genug. Die Details zu den Sexszenen sind definitiv ein Abtörner.

Wer bei der Verfilmung von E. L. James' SM-Roman «Fifty Shades of Grey» auf erregendes Porno-Material hofft, dürfte enttäuscht aus dem Kino kommen: Was Dakota Johnson und Jamie Dornan auf der Leinwand bieten, entspricht mehr einer romantischen Komödie mit viel intensivem Augenkontakt.

Dass auch am Set nicht wirklich die Funken sprühten, verriet Kameramann Seamus McGarvey nun gegenüber dem Magazin Vanity Fair: «Jamie Dornan hatte einen Deckel über seinem Penis. Dakota Johnson klebten wir eine Art Pflaster über ihren Schambereich und rundherum um ihren Körper.»

«Hatte das Vergnügen, ein Hinterteil zu casten»

Zwar hatten Dakota Johnsons (übrigens originalen) Brüste mehr Präsenz auf der Leinwand als ihr Co-Star Rita Ora. Ihr Hinterteil hielt sie aber nicht selbst in die Kamera: «Wir hatten ein Po-Double für Dakota. Ich hatte also das Vergnügen, ein tattooloses Hinterteil zu casten», sagt McGarvey.

Und auch bei Johnsons Behaarung unter der Gürtelline schummelte das Filmteam ordentlich: «In der Nachbearbeitung haben wir Schamhaar hinzugefügt. Nicht gerade das Highlight meiner Karriere», erzählt der Oscar-nominierte Kameramann.

Wenigstens ein wenig lockerer hatten es die Hauptdarsteller im berühmt-berüchtigtem Spielzimmer von Mr. Grey: «Im roten Zimmer, wenn alles ein wenig heißer wurde, ließen wir den beiden mehr Freiraum. Manchmal nutzten wir eine ferngesteuerte Kamera, damit sich nicht ständig einer zwischen sie drängt.»

(L'essentiel/lia)

Deine Meinung