Champions League – Dortmund will Atléticos Festung stürmen

Publiziert

Champions LeagueDortmund will Atléticos Festung stürmen

Mit dem 4:0 vor zwei Wochen gegen Atlético Madrid setzte der BVB in Europa ein Ausrufezeichen. Nun steht das zweite Duell mit dem Starensemble um Weltmeister Antoine Griezmann an.

Dortmunds Trainer Lucien Favre leitet im Regen das Training im Stadion Wanda Metropolitano in Madrid.

Dortmunds Trainer Lucien Favre leitet im Regen das Training im Stadion Wanda Metropolitano in Madrid.

DPA/Bernd Thissen

Der BVB ist binnen einer Woche gleich zweimal mächtig gefordert. Vier Tage vor dem nationalen Gipfel gegen den FC Bayern muss der Bundesliga-Tabellenführer am Dienstag (21 Uhr) beim europäischen Schwergewicht Atlético Madrid antreten. Und die Spanier haben mit der Borussia noch eine Rechnung offen.

Ausgangslage: Mit der makellosen Bilanz von neun Punkten führt der BVB nach drei Spielen die Gruppe A vor Atlético (6), AS Monaco (1) und dem FC Brügge (1) an. Mit einem Sieg wäre Dortmund vorzeitig Gruppensieger. Im Idealfall ist der Achtelfinal-Einzug sogar schon vor dem Anpfiff perfekt. Das wäre bei einem Remis zwischen Brügge und Monaco der Fall.

Personal: Trainer Lucien Favre kann wieder mit Offensivspieler Mario Götze (Bronchitis) und Außenverteidiger Lukasz Piszczek (Knieprellung) planen. Dagegen muss der Coach weiter auf Abdou Diallo verzichten, der wegen einer Adduktoren-Verletzung ausfällt. Zudem war auch Shinji Kagawa nicht beim Abflug nach Madrid dabei. Für den Japaner war kein Platz im Kader. Insgesamt sind 19 Feldspieler dabei.

Revanche: Atlético-Star Koke hatte das 0:4 vor zwei Wochen in Dortmund als «Unfall» gewertet: «Ich glaube nicht, das wir verdient 0:4 verloren haben.» Liebend gerne würden sich die Spanier revanchieren. Das glaubt auch BVB-Sportdirektor Michael Zorc: «Madrid wird sehr wütend in dieses Rückspiel gehen, nachdem ihre Niederlage im Hinspiel vielleicht auch ein bisschen zu hoch ausgefallen ist.»

Reifeprüfungen: Nur vier Tage nach dem schweren Spiel in Madrid steht für die Borussia die nächste große Herausforderung an. Im Liga-Gipfel gegen den FC Bayern könnte der Bundesliga-Tabellenführer den Vorsprung auf den Erzrivalen auf sieben Punkte ausbauen. «Machen wir es gut gegen Atlético, wird es auch einfacher gegen die Bayern», sagte BVB-Mittelfeldspieler Thomas Delaney.

Champions League, Gruppenphase, 4. Spieltag:

Dienstag:
AS Monaco – Club Brügge (18.55 Uhr)
Roter Stern Belgrad – FC Liverpool
Atlético Madrid – Borussia Dortmund (21 Uhr)
Tottenham Hotspur – PSV Eindhoven
Inter Mailand – FC Barcelona
SSC Neapel – Paris Saint-Germain
FC Porto – Lokomotive Moskau
FC Schalke 04 – Galatasaray Istanbul

Mittwoch:
ZSKA Moskau – AS Rom (18.55 Uhr)
FC Valencia – YB Bern
Bayern München – AEK Athen (21 Uhr)
Benfica Lissabon – Ajax Amsterdam
Manchester City – Schachtar Donezk
Olympique Lyon – 1899 Hoffenheim
Viktoria Pilsen – Real Madrid
Juventus Turin – Manchester United

(L'essentiel/dpa)

Deine Meinung