Frankreich – Drei Skiwanderer sterben bei Lawinenunglück

Publiziert

FrankreichDrei Skiwanderer sterben bei Lawinenunglück

Bei einem Lawinenunglück in den französischen Alpen sind zwei Österreicher und ein Italiener ums Leben gekommen. Ein weiterer Mann wurde schwer verletzt.

HANDOUT - Ein Lawinenfeld, in dem zuvor zwei Personen versch�ttet und verletzt wurden, aufgenommen am 27.12.2013 auf dem Feldberg (Baden-W�rttemberg). Das Paar war abseits der gesicherten Pisten unterwegs gewesen, als sich ein Schneebrett l�ste, wie ein Sprecher der Bergwacht Schwarzwald mitteilte. Foto:�Michael Corona/Bergwacht Schwarzwald/dpa (zu dpa "Lawine versch�ttet Paar am Feldberg - Zwei Verletzte" vom 27.12.2013) (Achtung Redaktionen: Nur zur redaktionellen Verwendung bei vollst�ndiger Nennung der Quelle "Foto:�Michael Corona/Bergwacht Schwarzwald/dpa ") +++(c) dpa - Bildfunk+++

HANDOUT - Ein Lawinenfeld, in dem zuvor zwei Personen versch�ttet und verletzt wurden, aufgenommen am 27.12.2013 auf dem Feldberg (Baden-W�rttemberg). Das Paar war abseits der gesicherten Pisten unterwegs gewesen, als sich ein Schneebrett l�ste, wie ein Sprecher der Bergwacht Schwarzwald mitteilte. Foto:�Michael Corona/Bergwacht Schwarzwald/dpa (zu dpa "Lawine versch�ttet Paar am Feldberg - Zwei Verletzte" vom 27.12.2013) (Achtung Redaktionen: Nur zur redaktionellen Verwendung bei vollst�ndiger Nennung der Quelle "Foto:�Michael Corona/Bergwacht Schwarzwald/dpa ") +++(c) dpa - Bildfunk+++

DPA/Michael Corona

Eine Lawine in den französischen Hochalpen hat drei Skifahrer in den Tod gerissen. Ein viertes Opfer sei bei dem Unglück im Nationalpark Écrins nahe der italienischen Grenze lebensgefährlich verletzt und mit einem Hubschrauber ins Krankenhaus von Grenoble geflogen worden, berichtete die französische Nachrichtenagentur AFP unter Berufung auf die Präfektur. «Derzeit wissen wir nicht, ob es noch weitere Opfer gibt», sagte Staatsanwalt Raphaël Balland. Die Lawine hatte sich am Mittwochnachmittag auf mehr als 3000 Meter Höhe gelöst. Starke Winde von mehr als 80 Stundenkilometern erschwerten den Einsatz der Gebirgsretter.

Zur Identität der Opfer machten die Behörden zunächst keine Angaben. AFP berichtete jedoch unter Berufung auf eine Quelle aus dem Umfeld der Ermittlungen, sie gehörten zu einer Gruppe von etwa zehn ausländischen Skiwanderern. Laut dem ORF kamen bei dem Unglück zwei Österreicher und ein Italiener ums Leben. Ein weiterer Österreicher wurde schwer verletzt.

(L'essentiel/dpa)

Deine Meinung