Luxemburg – Drei Volltrunkene begehen Fahrerflucht

Publiziert

LuxemburgDrei Volltrunkene begehen Fahrerflucht

LUXEMBURG – Nicht ein, nicht zwei, sondern gleich drei Unfälle mit Fahrerflucht ereigneten sich am Wochenende in Luxemburg. Auch den Alkoholpegel hatten die Herrschaften gemein.

Am Wochenende haben gleich drei volltrunkene Autofahrer nach einem Unfall Fahrerflucht begangen.

Am Wochenende haben gleich drei volltrunkene Autofahrer nach einem Unfall Fahrerflucht begangen.

Patrick Pleul/dpa

Am Wochenende ereigneten sich in Luxemburg gleich drei Unfälle unter Alkoholeinfluss. Alle Fahrer haben versucht die Flucht zu ergreifen.

Fahrer Nummer eins:
Ein Zugführer wurde Zeuge eines Unfalls in Manner. Am Sonntagmittag gegen 13.15 Uhr sah der Zugführer wie ein Fahrer in der Rue de la Gare beim Einparken gegen das Heck eines anderen Fahrzeuges prallte und sich anschließend torkelnd in ein Haus begab. Vor Ort konnten die Beamten das beschädigte Auto sowie den Wagen des Unfallverursachers – der zu allem Überfluss mit der Motorhaube in einer Hecken parkte – vorfinden. Ein Atemlufttest ergab, dass der zulässige Höchstwert um das Doppelte überschritten wurde. Deshalb wurde ein Fahrverbot zugestellt.

Fahrer Nummer zwei:
Zu einer weiteren Fahrerflucht unter Alkoholeinfluss kam es am Sonntagnachmittag gegen 16.20 Uhr in Leudelingen. Auf der Kreuzung der Rue du Lavoir und der Rue d'Eich ereignete sich ein Auffahrunfall. Der Unfallverursacher war scheinbar nicht bereit sich gütlich zu Einigen. Er ergriff die Flucht als ihm mitgeteilt wurde, dass die Polizei verständigt worden sei. Anhand des Kennzeichens ermittelte die Polizei den Fahrer und stellte ihn in seiner Wohnung zur Rede. Er gestand den Unfall und die Sauftour. Aufgrund des Resultates bezüglich des Alkoholtestes wurde der Führerschein eingezogen.

Fahrer Nummer drei:
In Differdingen hörte ein Anrufer gegen 1.45 Uhr auf der Place du Marché einen lauten Knall und beobachtete, wie ein Fahrer gegen einen abgestellten Wagen prallte. Als sich der Unfallverursacher entfernen wollte, griff der Zeuge ein und stoppte den Fahrer. Da der Mann sichtlich unter Alkoholeinfluss stand, forderte er ihn auf, auf das Eintreffen der Polizei zu warten. Vor Ort stellten die Beamten fest, dass zwei Fahrzeuge beschädigt worden waren. Der Fahrer gab jedoch an dies nicht bemerkt zu haben. Ein anschließender Atemlufttest ergab, dass der zulässige Höchstwert um mehr als das Doppelte überschritten wurde. Auch hier kassierte die Polizei den Führerschein ein.

(L'essentiel)

Deine Meinung