Kempinski Floating Palace – Dubai erhält ein schwimmendes Luxushotel
Publiziert

Kempinski Floating PalaceDubai erhält ein schwimmendes Luxushotel

Das Wüstenemirat liebt die Superlative. Der neuste Wurf wird ein schwimmender Hotelpalast sein, in dem man ab 2023 nächtigen kann.

Der neuste Luxus in Dubai: das Kempinski Floating Palace.

Der neuste Luxus in Dubai: das Kempinski Floating Palace.

Kempinski Hotels

Während der Tourismus seit bald zwei Jahren leidet und weltweit unzählige Hotels ihre Türen schlossen, versprüht man in Dubai Optimismus. Für einmal baut man jedoch nicht größer und höher, sondern exklusiver.

Mit der Yacht ins Restaurant

Ab 2023 soll das schwimmende von Kempinski geführte Luxushotel Gäste empfangen. Das Hotel wird vor dem beliebten Strandabschnitt der Jumeirah Beach Road schwimmen. Das Hauptgebäude mit einer Glas-Pyramide in seiner Mitte bietet Gourmet-Restaurants, Bars, einen Spa, Pools, Boutiquen – schlicht jeglichen Luxus eines 5-Sterne Hotels. Wer gleich mit seiner Yacht ins Restaurant möchte kann das. Denn in der Mitte des Gebäudes können selbst größere Yachten ein- und ausfahren.

Schwimmende Oasen für Superreiche

Doch es geht noch luxuriöser. Wer ein genug großes Portemonnaie hat, bucht eine der 12 Luxusvillen, die rund ums Hauptgebäude schwimmen. Die Anreise erfolgt entweder mit dem Schnellboot des Hotels. Oder aber man fliegt gleich mit dem Helikopter direkt auf den schwimmenden Hubschrauberlandeplatz. Ebenfalls eine Möglichkeit ist, mit seiner Segelyacht anzureisen – das Hotel verfügt über ein Yachtparkdeck für 16 Yachten.

Die schwimmenden Luxusvillen verfügen jeweils über zwei Stockwerke mit Dachterrasse und Infinity Pool. Bestimmt kein schlechter Ort für einen Sunset-Drink. Und es wird noch spektakulärer. Die Luxusvillen sind auch Hausboote. So kann man sie vom Hotelkomplex abkoppeln und mit 6 Seemeilen Geschwindigkeit lostuckern.

Hinter dem Projekt steht das Unternehmen Sea Gate Shipyard aus den Emiraten, das gegründet wurde, um Pionierarbeit beim Bau schwimmender Anlagen in der Region zu leisten. Als Hotelbetreiberin holte man mit Kempinski Hotels die älteste Luxushotelgruppe Europas an Bord, die bereits in 34 Ländern 79 Fünf-Sterne-Hotels und Residenzen führt.

(L'essentiel/Martin Hoch)

Deine Meinung