Guerilla-Zensur – Dubliner verhüllen Rihannas Brüste

Publiziert

Guerilla-ZensurDubliner verhüllen Rihannas Brüste

Rihannas Brüste scheinen nicht allen zu gefallen. Aufgebrachte Einwohner der irischen Hauptstadt haben ihre aufreizenden Plakate eigenhändig verdeckt - mit Altkleidern.

«Unapologetic» heißt Rihannas neues Album, zu Deutsch etwa «dreist». Dreist kann man auch die Plakate nennen, die das Album der Sängerin anpreisen: Die 25-Jährige präsentiert darauf lasziv ihren nackten, mit Tattoos übersähten Körper und schaut dabei verführerisch in die Kamera. Zwar werden Riris Brüste durch Schriftzüge und Körperteile bedeckt, mehr Sex kann man auf einem Foto jedoch nicht ausstrahlen.

Das fanden wohl auch einige Einwohner der irischen Hauptstadt Dublin. Kurzerhand zensierten sie in einer Guerilla-Aktion einige Rihanna-Plakate mit echten Kleidern. Auf Twitter posteten anschließend einzelne User die Fotos der braven Riri im herzigen hellblau-rosa Kleidchen - von Dreistigkeit plötzlich keine Spur mehr. Die Kommentare zu den Tweets lauten beispielsweise: «North King Street, Dublin sagt ordentlich NEIN zu Rihannas Brüsten!»

Erst in der Hälfte der Tour

Obwohl einige Einwohner kräftig dagegen protestieren, wird Rihanna nächste Woche im Aviva Stadium in Dublin auftreten. Dann ist sie ungefähr in der Hälfte ihrer neunmonatigen Diamonds-Tour angelangt, welche sie um die ganze Welt führt. Für Fans aus Luxemburg wohl am nächsten: Köln, Amsterdam oder London. Bleibt zu hoffen, dass sie den Dresscode selbst bestimmen kann.

(L'essentiel Online/alp)

Deine Meinung