Champions League – Duell der Giganten im Viertelfinale
Publiziert

Champions LeagueDuell der Giganten im Viertelfinale

Der FC Bayern muss offenbar im Viertelfinal-Hinspiel gegen Real Madrid ohne seinen Toptorjäger auskommen. Robert Lewandowski wird nicht mehr rechtzeitig fit.

Das Spiel zwischen Bayern (rot) und Real (weiß) ist das absolute Topspiel im Viertelfinale der Champions League.

Das Spiel zwischen Bayern (rot) und Real (weiß) ist das absolute Topspiel im Viertelfinale der Champions League.

DPA

Es ist ein vorweggenommenes Endspiel in der Champions League. Im Viertelfinal-Duell zweier europäischer Fußball-Giganten will sich der FC Bayern gegen Titelverteidiger Real Madrid durchsetzen. «Das wird ein sehr kompliziertes, schwieriges Spiel sein. Wir haben die Lust und das Vertrauen», sagte Bayern-Trainer Carlo Ancelotti vor dem Hinspiel am Mittwoch (20.45 Uhr/ZDF) im eigenen Stadion. «Wir wollen weiterkommen, das ist das einzige, was zählt», sagte Münchens Offensivstar Arjen Robben. Das Rückspiel findet am kommenden Dienstag in Madrid statt.

PERSONAL: Mats Hummels fehlt bei den Bayern, die Spanier müssen in der Defensive auf Pepe und Raphael Varane verzichten. Angeschlagen ist Außenverteidiger Daniel Carvajal. Offensiv kann Real auf seine ganze Power bauen. Dagegen ist Münchens Torgarant Robert Lewandowski an der Schulter verletzt. Der FC Bayern München muss ohne seinen Toptorjäger auskommen. Der 28-Jährige hatte sich gegen Borussia Dortmundan der Schulter verletzt. Für ihn steht Thomas Müller als Alternative bereit.

TRAINERDUELL: Ancelotti war Trainer von Zinedine Zidane bei Juventus Turin, in Madrid beförderte er den früheren französischen Weltfußballer zu seinem Assistenten. «Ein Assistenz-Coach wie Zidane kann mit seinem Charisma und seiner Erfahrung sehr helfen. Er war ein hervorragender Assistent», lobte der 57 Jahre alte Bayern-Coach den Real-Trainer. «Ich kenne Carlo Ancelotti sehr gut, und er kennt mich sehr gut. Aber das bedeutet nichts», sagte der 44-Jährige. «Wir spielen nicht gegen Carlo.»

ALPTRAUM: An diese schmerzhafte Europapokalnacht denken die Bayern nicht gerne zurück. Nach einem 0:1 in Madrid gingen die Münchner und Trainer Pep Guardiola 2014 im Halbfinal-Rückspiel gegen Ancelottis Madrilenen mit 0:4 unter. «Wir haben keine Gedanken mehr an das Spiel, das ist Vergangenheit», wiegelte Robben ab.

TORPOWER: Karim Benzema (5 Tore), Cristiano Ronaldo und Gareth Bale (je 2) erwiesen sich in der aktuellen Europapokalsaison als sehr treffsicher. In Spanien mehrte sich aber zuletzt Kritik am gerühmten BBC-Angriff. Je besser man sei, desto mehr werde man kritisiert, sagte Trainer Zidane. Dieses Trio habe eine «enorme Persönlichkeit» und richtig Lust auf die Spiele gegen Bayern. «Es ist Luxus, diese Spieler zu haben», sagte Ancelotti.

ZIDANE-WARNUNG: Zidane erwartet einen exzellenten Gegner: «Bayern ist aber eine Mannschaft, die sehr stark ist, und sehr gute Spieler hat auf jeder Position. Der Spieler, der spielen wird, wenn Lewandowski nicht spielen kann, wird ein sehr gutes Spiel abliefern.»

GELBE GEFAHR: Bei einer weiteren Gelben Karte müsste Jérôme Boateng beim Rückspiel zuschauen. Bei Real sind zwei Akteure vorbelastet. Luka Modrić und Sergio Ramos wären bei einer weiteren Verwarnung gesperrt.

BILANZ: Das Duell zwischen dem FC Bayern und Real Madrid ist einer der ganz großen Klassiker im Fußball-Europapokal. In der Champions League sowie dem früheren Europapokal der Meister trafen beide Vereine 22 Mal aufeinander. In den zehn K.o.-Duellen war jeder Club fünfmal erfolgreich. Bayern gegen Real ist die häufigste Paarung im Europapokal.

Champions League, Viertelfinale
Dienstag
Juventus Turin - FC Barcelona 3:0 (2:0)
Mittwoch
Borussia Dortmund - AS Monaco 18.45
Atlético Madrid - Leicester City 20.45
Bayern München - Real Madrid 20.45

(L'essentiel/dpa)

Deine Meinung