Brutaler Raub – Einbrecher foltern Saarländer mit Bügeleisen

Publiziert

Brutaler RaubEinbrecher foltern Saarländer mit Bügeleisen

SAARLOUIS - Sie kamen in der Nacht und wollten von einem alten Mann Geld erpressen - mit einem heißen Bügeleisen. Drei Männer stehen jetzt in Saarbrücken vor Gericht.

Alle zwei Stunden wird in Luxemburg eingebrochen. Aber auch in Deutschland sind immer mehr Kriminelle auf Diebestour.

Mit einem heißen Bügeleisen und Schlägen sollen drei Einbrecher im Saarland ihr Überfallopfer gefoltert haben. Außerdem sollen sie dem alten Mann mit einem Messer in die Fußsohlen geschnitten haben.

Wegen des brutalen Überfalls in Saarlouis müssen die Männer im Alter von 23, 37 und 39 Jahren sich seit Donnerstag vor dem Landgericht in Saarbrücken verantworten. Laut Anklage brachen sie am 3. November 2013 kurz nach Mitternacht in ein Haus ein und überraschten den Bewohner im Schlaf.

«Wo ist das Geld?»

Danach hätten die Täter den älteren Mann gefesselt, geschlagen und mit vorgehaltener Pistole gedroht, ihn zu erschießen. Dabei sollen sie gefordert haben: «Wir sind von der Russen-Mafia, die Polen haben dich verraten. Du hast 330 000 Euro. Wo ist das Geld?»

Der 23-Jährige soll dem Überfallopfer mit einem Bügeleisen Beine und Füße verbrannt und mit einem Messer in die Fußsohlen geschnitten haben.
Das Opfer habe geschrien und sei mehrfach ohnmächtig geworden, heißt es in der Anklageschrift.

Die Beute: 50.000 Euro

Die Beute des Trios bei diesem Einbruch bezifferte die Staatsanwaltschaft auf etwa 50 000 Euro. Die Bande soll zudem weitere Einbrüche in anderen deutschen Städten zumindest vorbereitet haben. Die drei Angeklagten sitzen in Untersuchungshaft. Ihnen droht bis zu 15 Jahren Haft. Der Prozess soll Ende November fortgesetzt werden.

(L'essentiel/dpa)

Deine Meinung