7280 Euro – Eltern spendeten wegen verstorbener Tochter an CHL

Publiziert

7280 EuroEltern spendeten wegen verstorbener Tochter an CHL

LUXEMBURG – Sara und Davide haben ihr kleines Mädchen wenige Tage nach der Geburt verloren. Um den Pflegern des CHL zu helfen, haben sie 7280 Euro Spenden gesammelt.

Sara und Davide haben beschlossen, ihr Unglück in Solidarität umzuwandeln.

Sara und Davide haben beschlossen, ihr Unglück in Solidarität umzuwandeln.

L'essentiel

Für Sara und Davide aus Roeser hatte das Jahr 2021 sehr turbulentbegonnen. Das junge Paar hatte sich am 3. Januar über die Geburt ihres «wunderschönen kleinen Mädchens», Lyanna, gefreut. Es ist das erste Kind der beiden. Doch dann verstirbt Lyanna – völlig unerwartet – nur eine knappe Woche später.

Durch den Sauerstoffmangel während der Wehen und der Geburt entwickelte das Kind eine sogenannte hypoxisch-ischämische Enzephalopathie, die irreparable Schäden verursachte. «Das passiert einmal in 100.000 Fällen und niemand weiß genau weshalb», erklären die beiden.

Zwei Monate nach dem schlimmen Ereignis erinnern sie sich an «kostbare Momente», die sie mit ihrem kleinen Mädchen verbracht haben. «Ihr die Windeln zu wechseln, zwei Nächte mit ihr im selben Bett zu verbringen, sie zu baden – das bleibt für immer in unseren Herzen», sagt Sara. «Zu wissen, dass sie, umgeben von unseren Armen und unserer Liebe gegangen ist, tröstet uns.»

7280 Euro in sechs Tagen gesammelt

Heute muss das Paar lernen, täglich mit diesem Schmerz zu leben. Sara und Davide sagen, dass sie aus dieser Erfahrung «eine Menge gelernt» haben und «die Dinge nicht mehr für selbstverständlich halten». Auch im Jahr 2021 ist es nicht selbstverständlich, mit seinem Baby im Arm von der Entbindungsstation nach Hause zu gehen. Daher haben die beiden beschlossen, ihr Unglück in Solidarität umzuwandeln.

Sie starteten online eine Spendenaktion auf der Plattform Gofundme, um «diejenigen finanziell zu unterstützen, die Babys wie Lyanna helfen». In weniger als sechs Tagen hatten sie 7280 Euro gesammelt, die an die Neonatologie des Centre Hospitalier du Luxembourg gespendet wurden.

Es kann immer noch gespendet werden. «Das gesammelte Geld wird vielleicht die Zahl ähnlicher Fälle reduzieren oder sogar dabei helfen, Babys in schlimmeren Situationen zu retten, indem wir in Ausrüstung, Personalschulungen und Forschung investieren», erklärt Davide. «Was immer wir damit auch erreichen, wird nie genug sein, um ihnen für das zu danken, was sie für Lyanna und für uns getan haben», sagt Sara.

Deine Meinung