Nach Tod der Queen: Englische Sportverbände und Veranstalter sagen reihenweise Wettkämpfe ab

Publiziert

Nach Tod der QueenEnglische Sportverbände und Veranstalter sagen reihenweise Wettkämpfe ab

Nach Bekanntwerden des Tods von Queen Elizabeth II. wurden bereits am Donnerstag mehrere Sport-Events unterbrochen oder komplett abgesagt. Weitere Absagen werden wohl im Laufe des Freitags folgen.

Schweigeminute beim Spiel FC Zürich gegen Arsenal London im Kybunpark in St. Gallen.

Der Tod der Queen wurde während des Europa-League-Spiels zwischen Zürich und Arsenal London bekanntgegeben. Vor dem Anpfiff zur zweiten Halbzeit wurde im Kybunpark in St. Gallen eine Schweigeminute eingelegt.

afp

Nach dem Tod der britischen Königin Elizabeth II. haben zahlreiche Sportveranstalter reagiert und geplante Wettkämpfe unterbrochen oder abgesagt. Betroffen sind davon unter anderem ein Golf-Turnier, Pferderennen und Rugby-Spiele sowie zumindest die für Freitag angesetzten unterklassigen Fußballspiele Burnley gegen Norwich City und Tranmere Rovers gegen Stockport County. Die Veranstalter der BMW PGA Championship in Wentworth unterbrachen das Turnier nach Bekanntwerden des Todes am Donnerstag und wollen den Golfplatz am Freitag geschlossen lassen.

Am Freitagmorgen will der für die zweite, dritte und vierte Spielklasse des englischen Fußballs zuständige Verband English Football League eine Entscheidung fürs Wochenende treffen. Dies solle in Abstimmung mit anderen Sportarten geschehen, teilte die ELF mit. Ob auch über eine Absage der für die kommenden Tage angesetzten Fußballspiele in der Premier League nachgedacht wird, ging aus der veröffentlichten Kondolenzbotschaft nicht hervor.

Nach Angaben der US-Nachrichtenagentur AP wurden Pferderennen am Donnerstag abgebrochen und die für Freitag geplanten Wettkämpfe abgesagt. Nationale Rugby-Spiele sollen am Wochenende nicht stattfinden. Die Veranstalter der Tour of Britain sagten zunächst die Freitagsetappe der Radrundfahrt ab und erklärten das Rennen am späten Abend schließlich für beendet. Die Etappen am Wochenende finden ebenfalls nicht mehr statt. Alle begründeten ihre Entscheidung mit dem Respekt vor Queen Elizabeth II.

(dpa/pw)

Deine Meinung

0 Kommentare