Doktor Sex: «Er arbeitet pausenlos und vernachlässigt die Beziehung!»

Publiziert

Doktor Sex«Er arbeitet pausenlos und vernachlässigt die Beziehung!»

Stephanie mag nicht mehr verständnisvoll sein für das Verhalten ihres Freundes. Sie weiß aber nicht, was sie sonst tun könnte. Gibt es eine Möglichkeit, ihm zu helfen?

von
Bruno Wermuth
Stephanies Freund arbeitet rund im die Uhr und sie fühlt sich vernachlässigt. Dr. Sex weiss Rat.

Stephanies Freund arbeitet rund im die Uhr und sie fühlt sich vernachlässigt. Dr. Sex weiß Rat.

Unsplash / Alexandre Chambo

Frage von Stephanie (33) an Doktor Sex

Mein Freund hat vor einem halben Jahr ein Startup gegründet. Seither arbeitet er pausenlos, auch abends und an den Wochenenden. Alles andere im Leben, mich und unsere Beziehung eingeschlossen, vernachlässigt er total. Ich muss ihn geradezu zwingen, etwas mit mir zu unternehmen.

Wir haben es auch schon mit Regeln und Abmachungen versucht. Aber es hat nichts genützt. Immer ist die Arbeit wichtiger. Er sagt, er liebt mich und dass er die Beziehung mit mir will. Ich habe das Gefühl, er ist nahe an einem Burnout, aber er tut nichts dagegen.

Mir geht es nicht gut mit all dem. Ich fühle mich genervt, erschöpft und weiß nicht weiter. Ich will ihn nicht verlieren. Aber ich habe es satt, verständnisvoll zu sein. Was kann ich noch tun? Wie kann ich ihn erreichen? Gibt es überhaupt eine Möglichkeit, ihm zu helfen?

Antwort von Doktor Sex

Liebe Stephanie

Was du erlebst, ist herausfordernd. Und genauso, wie die Umstände deinen Freund an seine Grenzen bringen, landest du durch sein Verhalten an deinen. Das perfide an Belastungen im Job ist, dass man sie nicht einfach nach Belieben an- und abschalten kann. Man trägt sie überall hin mit sich und sie wirken sich deshalb im ganzen Leben aus.

Ich denke, du kannst deinem Partner letztlich nicht helfen. Er benötigt fachliche Begleitung, um aus dieser Spirale herauszufinden. Je früher er sich diese holt, desto besser für ihn und damit auch für eure Beziehung. Sinnvoll könnte ein Coaching sein im Bereich Arbeitsorganisation, ergänzt durch Angebote im psychologischen und komplementärtherapeutischen Bereich.

Für dich ist wichtig, dass du gut zu dir schaust und deine sozialen und emotionalen Bedürfnisse nicht unterdrückst. Es macht wenig Sinn, deren Befriedigung allein von deinem Partner abhängig zu machen, denn wie du bereits feststellen konntest, ist er unter den gegebenen Umständen schlicht nicht in der Lage, diese zu befriedigen.

Was kannst du tun?

Du kannst deinen Freund unterstützen, indem du klar bist – zu dir selber und zu ihm. Sag ihm, dass deine Grenze erreicht ist und du nicht länger bereit bist, gute Miene zum bösen Spiel zu machen. Du leidest an Symptomen wie Erschöpfung und emotionaler Unausgeglichenheit. Ein Zeichen, dass der Bogen auch bei dir überspannt ist und du möglicherweise selbst bereits an der Schwelle eines Burnout-Syndroms stehst.

Dieses zeichnet sich aus durch einen Zustand anhaltender körperlicher und emotionaler Erschöpfung, ausgelöst durch eine belastende Lebenssituation. Personen, die daran leiden, haben meist hohe und nicht selten unrealistische Erwartungen an sich selbst. Persönliche Bedürfnisse werden ignoriert, der Verzicht darauf wird aber nicht mehr als Mangel empfunden. Hinzu kommen Orientierungslosigkeit, Gefühle der Angst und Hilflosigkeit, Desinteresse, Teilnahmslosigkeit sowie körperliche Auffälligkeiten wie Schmerzen, Schlaf- und Verdauungsstörungen.

Noch ist es nicht soweit – weder mit dir, noch mit deinem Freund. Aber wenn ihr nichts unternehmt, könnte sich dies rasch ändern. Ich wünsche euch beiden den Mut, diese Entwicklung zu stoppen und für euch und eure Gesundheit einzustehen. Alles Gute!

Kannst du Arbeit und Freizeit gut auseinander halten?

Dr. Sex

Bruno Wermuth ist Sexualberater und -pädagoge. Als «Dr. Sex» beantwortet er Fragen der L'essentiel- und 20 Minuten-Leser zur schönsten Nebensache der Welt.

Hast auch Du eine Frage? Nutze die Möglichkeit, Dich zu Deinem Anliegen rund um Liebe, Sex und Beziehung von einem Fachmann beraten zu lassen. Schicke Deine Frage per E-Mail an dr.sex@lessentiel.lu.

Antworten, die auch für andere LeserInnen von Interesse sein könnten, werden in dieser Rubrik veröffentlicht. Aus Gründen des Datenschutzes werden die Namen und die Altersangaben von der Redaktion abgeändert. Wir bitten um Verständnis, dass nicht jede Frage beantwortet werden kann.

Deine Meinung

0 Kommentare