Unfall zu Hause: «Er hatte überall Blut im Gesicht» – Fiona Erdmanns Sohn musste ins Krankenhaus

Publiziert

Unfall zu Hause«Er hatte überall Blut im Gesicht» – Fiona Erdmanns Sohn musste ins Krankenhaus

Schon wieder ein Krankenhausaufenthalt für das deutsche Model: Nachdem Tochter Neyla kürzlich Hernien diagnostiziert bekommen hat, sorgte nun Sohn Leo für einen Schockmoment.

1 / 5
In ihrer Instagram-Story hat sich Fiona Erdmann (33) aus dem Krankenhaus gemeldet. Grund: Sohn Leo, der bald seinen zweiten Geburi feiert, hatte eine Platzwunde an der Augenbraue.

In ihrer Instagram-Story hat sich Fiona Erdmann (33) aus dem Krankenhaus gemeldet. Grund: Sohn Leo, der bald seinen zweiten Geburi feiert, hatte eine Platzwunde an der Augenbraue.

Instagram/fionaerdmann
Die Verletzung habe «echt fies» ausgesehen, so das deutsche Model. Die Wunde wurde genäht.

Die Verletzung habe «echt fies» ausgesehen, so das deutsche Model. Die Wunde wurde genäht.

Instagram/fionaerdmann
Erst rund zwei Wochen sind vergangen, seit Fiona bekannt gegeben hat, dass ihr auch die Gesundheit ihrer kleinen Tochter Neyla Sorgen bereitet. Das etwa zwei Monate alte Mädchen hat ein Loch in der Bauchwand.

Erst rund zwei Wochen sind vergangen, seit Fiona bekannt gegeben hat, dass ihr auch die Gesundheit ihrer kleinen Tochter Neyla Sorgen bereitet. Das etwa zwei Monate alte Mädchen hat ein Loch in der Bauchwand.

Instagram/fionaerdmann

Schockmoment für Fiona Erdmann (33): Das Model musste mit Sohn Leo ins Krankenhaus. Der Junge hatte daheim einen Unfall, erklärt Fiona aufgebracht in ihrer Instagram-Story: «Wir waren gerade zu Hause angekommen, da steht Leo auf einmal mit einer offenen Wunde an der Augenbraue und mit Blut überall im Gesicht vor mir.» Leo, der im August seinen zweiten Geburtstag feiert, habe sich die Verletzung zugezogen, als er im Wäschekorb gesessen und damit umgefallen ist.

«Boah, die Wunde sieht echt fies aus», berichtet die ehemalige «Germany’s Next Topmodel»-Kandidatin ihren über 445.000 Followerinnen und Followern weiter aus der Notaufnahme. «Drückt mir mal die Daumen, dass das nicht genäht werden muss, sondern nur getapt.» 

Später teilt Fiona jedoch mit, dass ihre Hoffnung umsonst war: «Er musste genäht werden. Er hatte eine zwei Zentimeter lange und recht tiefe Platzwunde.» Ihr sei zwar bewusst, dass sich viele Leute wahrscheinlich denken, das Ganze sei gar nicht so schlimm. «Aber ich glaube, Mamis wissen, wie das ist. Es tat mir echt im Herzen weh, ihn so zu sehen.»

Leo geht es bereits wieder besser

Damit Leo während des Nähens der Wunde nicht alles mitbekommt, wurde er sediert. «Das war echt hart für mich. Er war so benebelt und seine Augen waren komplett glasig und rot. Mir tat das einfach weh, das alles anzusehen», so Fiona. Ihr kleiner Sohn sei jedoch sehr tapfer gewesen und es gehe ihm mittlerweile auch wieder gut, sagt die 33-Jährige, die mit ihrer Familie seit mehreren Jahren in Dubai lebt.

Trotzdem bleibt das Model nachdenklich. «Mir kam dann sofort in den Kopf, dass mir das alles bald mit Neyla bevorsteht», erklärt sie. Ihre rund zwei Monate alte Tochter hat ein Loch in der Bauchwand, das operiert werden muss. Erst vor gut zwei Wochen haben Fiona und ihr Partner Moe die endgültige Diagnose erfahren. «Das macht mich so traurig», sagte die zweifache Mutter damals in ihrer Instagram-Story. Nun nimmt die Familie die Operation bald in Angriff: «Wir werden jetzt am 28.7. den OP-Termin festlegen.» 

(L´essentiel/Angela Hess)

Deine Meinung

0 Kommentare