Schauriges Verbrechen – Er hielt tagelang Familie fest und tötete Eltern

Publiziert

Schauriges VerbrechenEr hielt tagelang Familie fest und tötete Eltern

KOBLENZ - Ein Mann soll in Diez, Rheinland-Pfalz eine vierköpfige Familie tagelang gefangen gehalten und die Eltern getötet haben. Zwei Kinder entkamen nur knapp. Nun wird der mutmaßliche Täter angeklagt.

Es klingt wie ein Alptraum: Ein Mann dringt in ein Haus ein, hält die Familie tagelang gefangen und tötet die Eltern. Wegen einer solchen Tat hat die Staatsanwaltschaft Koblenz nun Anklage gegen einen 41-jährigen Mann aus Berlin erhoben. Der Ex-Geliebte der Mutter soll laut Mitteilung vom Mittwoch in Diez (Rhein-Lahn-Kreis) eine vierköpfige Familie in ihrem Haus überfallen haben. Am Ende waren Vater und Mutter tot, das Haus brannte und die beiden 13 und 14 Jahre alten Söhne überlebten nur knapp.

Laut Staatsanwaltschaft hat der 41-Jährige die Vorwürfe bei der Polizei bestritten und während der Ermittlungen keine Angaben gemacht. Ihm werden zweifacher Mord, zweifacher Mordversuch sowie Vergewaltigung und schwere Brandstiftung zur Last gelegt.

Mutter war Ex-Geliebte vom mutmaßlichen Täter

Nach Darstellung der Ermittler hatte sich der Mann, der früher eine Beziehung zur 41-jährigen Mutter der Familie hatte, am 16. Dezember Zugang zum Haus der Familie verschafft und diese mit einer Schrotflinte bedroht. Nach einer früheren Vermutung der Ermittler hatte er seine Ex-Geliebte besucht, um sie zu bewegen, sich von ihrem Mann zu trennen.

Der 58-jährige Ehemann, dem der Täter eine Chemikalie einflößte, starb wenige Tage später - an der Vergiftung und an Sauerstoffmangel, den ein Knebel verursacht hatte. Mutter und Söhne mussten unterdessen ein normales Familienleben vortäuschen. In der Nacht zum 20. Dezember soll der Mann den Söhnen dann Schlaftabletten gegeben und sich an der Mutter vergangen haben. Anschließend betäubte er die Frau, indem er sie mit einem Kissen am Atmen hinderte. Dann habe er in mehreren Zimmern Feuer gelegt und sei geflüchtet.

Die beiden Söhne wurden trotz der Betäubung durch die Tabletten dank des Rauchmelders wach und konnten sich retten, die Mutter starb jedoch an einer Kohlenmonoxidvergiftung. Der 41-jährige Tatverdächtige wurde in der Nähe des Tatorts am Auto des getöteten Ehemannes festgenommen. Die Schrotflinte lag im Kofferraum. Die Ermittler gehen davon aus, dass der Mann die Eltern tötete, um seine Straftaten zu vertuschen.

(L'essentiel online mit dpa)

Deine Meinung