Großbrand mitten in Esch – Ermittler gehen von Brandstiftung aus

Publiziert

Großbrand mitten in EschErmittler gehen von Brandstiftung aus

ESCH/ALZETTE - Am Tag nach dem Großfeuer auf einer Baustelle im Zentrum von Esch konzentrieren sich die Ermittlungen auf die Suche nach einem Brandstifter.

Die Beweisstücke von der Brandstelle, welche die Kriminalpolizei am Sonntagabend und am Montagmorgen sichern konnte, scheinen den ersten Verdacht zu bestätigen: Ein Feuerteufel könnte für den Großbrand auf dem Rohbau in der Rue de l’École im Zentrum von Esch verantwortlich sein. Bereits am Sonntagabend hatte ein Polizeisprecher erklärt, dass es «zwei Brandherde» gegeben habe – ein Argument für eine mögliche Brandstiftung.

Polizeisprecher Vic Reuter bestätigt am Tag danach: «Wir ermitteln weiter in Richtung Brandstiftung.» Über mögliche Beweise herrscht Stillschweigen: «Mögliche Ergebnisse werden nicht unbedingt bekannt gegeben, um das Vorrankommen der Ermittlungen nicht zu beeinträchtigen.»

Vor der Feuerwehr vor Ort

Die Flammen hatten sich über Isolationsplatten ausgebreitet. Das Styropor war einer der beiden Brandherde des Großfeuers, bei dem am Sonntagabend Dutzende Anwohner aus ihren Häusern evakuiert werden mussten. Dies bestätigt ein Leserreporter von «L’essentiel Online». Pedro war schon vor der Feuerwehr vor Ort: «Als ich gegen 19.40 Uhr an der Baustelle vorbeikam, hatten die Gasflaschen noch kein Feuer gefangen, aber es brannte schon. Dabei sind bei Bränden sonst oft undichte Gasflaschen ein Grund für den Ausbruch des Feuers», berichtet Pedro. Von seinem Beobachtungspunkt aus hat der Leserreporter jedoch «niemanden weglaufen sehen».

Gibt es eine Verbindung zu der Autobrand-Serie am Monatsbeginn? Diese Frage stellen sich die Ermittler derzeit. Doch Beweise gibt es nicht. Denn bisher brannten lediglich Autos in der Rue du Fossé und dies «mitten in der Nacht oder am sehr frühen Morgen», heißt es bei der Polizei. Bisher hat es zudem keinen Brand in einem Gebäude oder auf einer Baustelle gegeben, zu dem das Großfeuer vom Sonntagabend passen würde. Insgesamt sind Brandstifter laut Polizei für etwa 20 Feuer im Jahr im ganzen Großherzogtum verantwortlich.

(jmh/L'essentiel Online)

Deine Meinung