Fünffachmord von Kitzbühel – «Es gibt 6 Tote – auch mein Sohn ist gestorben»

Publiziert

Fünffachmord von Kitzbühel«Es gibt 6 Tote – auch mein Sohn ist gestorben»

Über den mutmaßlichen Fünffachmörder von Kitzbühel wurde am Montag die U-Haft verhängt. Nun hat sich seine Mutter zu Wort gemeldet.

Am Landesgericht Innsbruck wurde am Montagmittag die Untersuchungshaft über den 25-jährigen mutmaßlichen Fünffachmörder verhängt, gibt Staatsanwaltschaftssprecher Hansjörg Mayr bekannt.

Die Verhängung der U-Haft kam erwartungslaut, denn besteht der Verdacht, dass jemand ein Verbrechen begangen hat, dass mit mindestens zehnjähriger Freiheitsstrafe bedroht ist, muss grundsätzlich immer die Untersuchungshaft verhängt werden. Die Polizei ermittelt weiter, in zwei Wochen bekommt Andreas E. eine Haftprüfung.

«Ich habe soeben fünf Personen getötet»

Mittlerweile hat sich auch die Mutter des mutmaßlichen Fünffachmörders zu Wort gemeldet. Zur Bild (Bezahlartikel) sagt sie: «Es sind nicht fünf Menschen gestorben, sondern sechs. Unser Sohn ist auch gestorben.» Sie lässt offen ob sie meint, dass ihr Sohn ebenfalls ein Opfer sei, oder er für die Familie gestorben ist.

Der Verdächtige soll in der Nacht auf Sonntag seine Ex-Freundin, ihren neuen Freund, ihren Bruder und ihre Eltern in Kitzbühel ermordet haben. Auslöser dürfte Eifersucht gewesen sein. Der Beschuldigte kam Sonntagmorgen gegen 6 Uhr in die Kitzbüheler Polizeistation, legte ein Messer und eine Pistole auf den Tisch und erklärte den Beamten: «Ich habe soeben fünf Personen getötet.» Als die Polizei am Tatort Nachschau hielt, fand sie fünf Leichen vor.

Einfaches Parteimitglied

Am Montag war bekanntgeworden, dass Andreas E. ein Mitglied der rechtspopulistischen FPÖ war. Wegen «Gefahr in Verzug» wurde er nach der Tat aus der FPÖ ausgeschlossen, hieß es in einer Außendung der Partei.

FPÖ-Landesparteigeneralsekretär Patrick Haslwanter sprach im Namen der Freiheitlichen Partei den Angehörigen der Opfer seine «aufrichtigste Anteilnahme» aus. Der 25-jährige Täter war im Jahr 2014 für zwei Monate als Jugendreferent in der Stadtparteileitung der FPÖ Kitzbühel tätig gewesen. Bis Sonntag war er einfaches Parteimitglied, ohne Funktion oder Mandat.

(L'essentiel/uten)

Deine Meinung