Jungels und Geniets: «Es war eine Tour de France ohne Verschnaufpause»

Publiziert

Jungels und Geniets«Es war eine Tour de France ohne Verschnaufpause»

LUXEMBURG/PARIS – Bob Jungels und Kevin Geniets haben am Sonntag die Tour de France beendet, mit bemerkenswerten Leistungen.

von
Joseph Gaulier
1 / 4
Bob Jungels (rechts) beendete die Tour de France auf dem 12. Platz, zusammen mit nur zwei Teamkollegen: Benoît Cosnefroy und Stan Dewulf.

Bob Jungels (rechts) beendete die Tour de France auf dem 12. Platz, zusammen mit nur zwei Teamkollegen: Benoît Cosnefroy und Stan Dewulf.

AG2R-Citroën
Jungels beim letzten Zeitfahren in Rocamadour.

Jungels beim letzten Zeitfahren in Rocamadour.

AG2R-Citroën
Der Luxemburger Kevin Geniets kam mit seinem gesamten Team an: Küng, Geniets, Le Gac, Gaudu, Storer, Pinot, Madouas und Duchesne.

Der Luxemburger Kevin Geniets kam mit seinem gesamten Team an: Küng, Geniets, Le Gac, Gaudu, Storer, Pinot, Madouas und Duchesne.

Groupama-FDJ

Zwei Luxemburger, Bob Jungels (AG2R-Citroën) und Kevin Geniets (Groupama-FDJ), haben am Sonntag die traditionelle letzte Etappe der Tour de France auf den Champs-Élysées in Paris bestritten. Nach einer anstrengenden Ausgabe, die Sieger Jonas Vingegaard mit der Rekordgeschwindigkeit von durchschnittlich 42,026 Stundenkilometern zurückgelegt hat. «Es war eine Tour de France ohne Verschnaufpause», sagte Bob Jungels in einer Erklärung seines Teams.

Er selbst belegte in der Gesamtwertung einen soliden zwölften Platz, mit nur 45'23" Rückstand auf den dänischen Sieger Vingegaard (Jumbo-Visma). Vor allem aber hatte er bei der 9. Etappe in Châtel nach einer langen Partie, die er als Einzelkämpfer beendete, reussiert. Die Umstände des Rennens brachten ihm mehr Verantwortung als erwartet: «Es war nicht einfach, die Führungsrolle zu übernehmen, nachdem Ben O'Connor aufgegeben hatte, aber ich habe gekämpft, um die Herausforderung zu bewältigen». O'Connor, der Teamführer aus Australien, war zuvor gestürzt.

Geniets als wertvolle Unterstützung

«Vor einem Jahr habe ich die Tour auf ‹RTL› kommentiert, nachdem ich operiert worden war. Dieser Weg zeigt, dass man immer an sich glauben muss». so Jungels. Der Luxemburger ist einer von drei Fahrern seines Teams, die das Rennen beendet haben, zusammen mit Benoît Cosnefroy und Stan Dewulf. Stürze und Corona hatten das Team erheblich dezimiert. Auch Jungels hatte sich kurz vor dem Rennen infiziert.

Das Team von Kevin Geniets, Groupama-FDJ, gehört hingegen zu den vier Mannschaften, die als einzige mit der vollen Kraft von acht Fahrern ins Ziel kamen. In seiner Rolle als Teammitglied sorgte er dafür, dass er regelmäßig und lange in der Gruppe der Favoriten mitfuhr, um seinen Anführer David Gaudu zu unterstützen. Dieser wurde schließlich Vierter in der Gesamtwertung. Der dritte Luxemburger am Start der Tour de France, Alex Kirsch (Trek-Segafredo), musste bei der sechsten Etappe aufgeben.

Deine Meinung

0 Kommentare