Steigende Lebensmittelpreise: Essen auf der Schueberfouer wird deutlich teurer

Publiziert

Steigende LebensmittelpreiseEssen auf der Schueberfouer wird deutlich teurer

LUXEMBURG – Die steigenden Kosten im Lebensmittelbereich lassen auch ihre Spuren an der bevorstehenden Schueberfouer. Besucher müssen sich auf erhöhte Preise für Speisen einstellen.

von
Frederic Lambert
David Wagner von «Friture Armand» erklärt, wieso er seine Preise anpassen musste.

David Wagner von «Friture Armand» erklärt, wieso er seine Preise anpassen musste.

L'essentiel

Die Vorfreude über die bevorstehende Schueberfouer ist bei vielen groß. Vorab macht sich der ein oder andere auch schon Gedanken über die Wahl der richtigen Speise. Doch zwei Wochen vor dem großen Comeback des Jahrmarkts auf dem Glacis bereiten Restaurantbetreiber ihre Besucher auf erhöhte Preise vor. Denn seit der letzten Schueberfouer im Jahr 2019, gab es bereits eine Indexierung von 7,5 Prozent.

«Die Preise für Rohstoffe sind explodiert. Allein bei Öl reden wir von einem Anstieg von 150 bis 200 Prozent. Das wird sich auch auf unsere Preise auswirken. Wir rechnen mit einem Preisanstieg von 15 bis 20 Prozent», erklärt David Wagner vom Restaurant «Friture Armand».

Rindfleisch und Fisch werden teurer

Den Restaurantbesitzern der «Fouer» macht vor allem der hohe Preis für Öl große Sorgen, aber nicht nur: «Die Kosten für Rindfleisch sind um 30 Prozent gestiegen», so David Wagner. Auch die Preise für Fisch seien im Vergleich um 15 bis 20 Prozent gestiegen. Knappheit an Lebensmitteln auf der Schueberfouer solle jedoch nicht herrschen, betont David Wagner und merkt gleichzeitig an, dass «die Arbeiter auch nicht mehr für dieselben Löhne wie 2019 arbeiten».

Die gestiegenen Löhne und explodierenden Energiekosten erhöhen den Preisdruck bei den Restaurantbetreibern nochmal enorm. «Bei den Energiekosten werden uns hohe Abschlagszahlungen für Strom und Gas abverlangt und werden gleichzeitig mit einer hohen Gasrechnung konfrontiert. Aber alle scheinen sich dieser Situation zu stellen, indem sie ihre Preise anpassen».

Deine Meinung

11 Kommentare