Neue Erfindung – Essen wir bald Burger von Robotern?
Publiziert

Neue ErfindungEssen wir bald Burger von Robotern?

Die Nachfrage nach Fleischalternativen wächst und Unternehmen werden kreativer: Das israelische Startup Savor Eat lässt sich für seine Veggie-Burger von einem Roboter helfen.

Die Burger von Savor Eat werden von einem Roboter gekocht.

Die Burger von Savor Eat werden von einem Roboter gekocht.

Savor Eat

Der Roboter von Savor Eat vereint einen selbst entwickelten 3D-Druck, pflanzenbasierte Inhaltsstoffe und eine große Portion Individualismus: Konsumentinnen und Konsumenten können ihr Burger-Patty selbst kreieren und zwischen verschiedenen Texturen und Geschmäckern wählen – passend zur jeweiligen bevorzugten Ernährung oder zu Unverträglichkeiten.

Steaks, Kebab und Seafood

«Es ist das erste Mal, dass eine Maschine automatisch einen personalisierten Hamburger herstellt», sagt Sacheli Vizman, die Geschäftsführerin von Savor Eat. Der Roboter stellt fleischlose Steaks, Kebab und sogar alternatives Seafood her, für Burger soll er dabei nur sechs Minuten benötigen.

Du entscheidest, der Roboter macht's

Per Knopfdruck in einer App soll man selbst wählen können, ob man den pflanzenbasierten Burger lieber mit weniger Fett, reicher an Protein oder mit einer leichteren Konsistenz genießen möchte. Das Gerät mischt dann mehrere Zutaten, darunter Bohnen, Kartoffeln und Kichererbsen, zu einem pflanzlichen Patty zusammen.

Das Cleantec-Unternehmen, dessen Team die Bereiche Food-Science, Molekularbiologie, Biochemie, Maschinenbau und Business abdeckt, sieht seinen Roboter bereits als perfektes Tool für jedes Restaurant, für Food Trucks, Flugzeugessen, Veranstaltungen oder Hotels. Seit kurzem ist das Startup an der Börse gelistet. Den Burger-Roboter gibt es dennoch erst einmal nur in einer Filiale der Fast-Food-Kette BBB in Herzlia etwas nördlich von Tel Aviv.

So werden wir in Zukunft essen

Savor Eat ist damit eines von vielen Food-Unternehmen, die nun auf Technologie zur Erzeugung von pflanzenbasierten Nahrungsmitteln setzen. Diese überzeugt mit einem wesentlich geringeren Ressourcenverbrauch von Energie, Wasser, CO2, Methan, Vieh und Fläche. Insider glauben, dass aufgrund der hohen Nachfrage in den kommenden Jahren die Preise für pflanzenbasiertes oder zellbasiertes Fleisch niedriger sein werden als die für herkömmliches Fleisch.

(L'essentiel/Luise Pomykaj)

Deine Meinung