Mordopfer – Ettelbrück trauert mit Rosen und Kerzen

Publiziert

MordopferEttelbrück trauert mit Rosen und Kerzen

ETTELBRÜCK - Mit Rosen und Kerzen in den Händen sind am Donnerstagabend Hunderte Trauernde durch Ettelbrück marschiert. Anlass ist der Mord an einem Bürger.

Hunderte von Freunden und Verwandten des Opfers sowie andere Trauergäste haben sich am Donnerstagabend in Ettelbrück versammelt.

Gemeinsam begingen sie einen Trauermarsch durch die luxemburgische Stadt - zu Ehren des Mannes, der am Montagabend auf dem Place de l'Hôtel de Ville ermordet wurde. Einige hatten weiße Rosen dabei, andere trugen Kerzen, die sie am Schauplatz der Tragödie niederlegten.

«Ich bin aus reiner Solidarität hier. Ich kann die Angst der Menschen verstehen», sagte Yves (34) dem Tageblatt. Rentner Fons (73) wählte drastische Worte: «Ich fühle mich seit Jahren unsicher hier. Hier trauen sich in der Nacht nur wenige Leute auf die Straßen.» Bürgermeister Jean-Paul Schaaf sieht dies ähnlich: «Wir müssen der Familie des Opfers jetzt den Rücken stärken. Im ganzen Land ist die Gewaltbereitschaft gestiegen. Hier muss sich was ändern.»

(L'essentiel)

Deine Meinung