EU-Gipfel – EU-Covid-Zertifikat soll nur noch neun Monate gelten
Publiziert

EU-GipfelEU-Covid-Zertifikat soll nur noch neun Monate gelten

Das EU-Zertifikat soll wohl nur noch befristet gültig sein. Außerdem schließt der EU-Gipfel eine Testpflicht auch für geimpfte Reisende nicht aus.

Das EU-Zertifikat ist über den QR-Code in die Luxemburger CovidCheck-App integriert.

Das EU-Zertifikat ist über den QR-Code in die Luxemburger CovidCheck-App integriert.

Editpress/Julien Garroy

Das Covid-Zertifikat der Europäischen Union soll ab Februar 2022 nur noch für neun Monate lang gültig sein, wie RTL am Donnerstagnachmittag schreibt. Demnach will die EU-Kommission Anfang nächster Woche ein Papier rausgeben, in dem eine Gültigkeitsdauer für alle EU-Mitgliedsstaaten vorgeschlagen wird. Wegen mit der Zeit abnehmendem Impfschutz war eine Gültigkeitsfrist für das Covid-Zertifikat immer wieder im Gespräch.

Bezüglich der Reisefreiheit verständigte sich der EU-Gipfel in den gemeinsamen Schlussfolgerungen zu Covid-19 nur darauf, dass Beschränkungen das Funktionieren des Binnenmarkts nicht untergraben und die Bewegungsfreiheit innerhalb der und in die EU nicht «unverhältnismäßig» behindern sollten.

Testpflicht nicht ausgeschlossen

«Weitere abgestimmte Anstrengungen» seien nötig, um auf Grundlage wissenschaftlicher Daten zu reagieren, heißt es. Zudem sei es wichtig, mit Blick auf die Gültigkeit der EU-Corona-Zertifikate abgestimmt vorzugehen.

Auflagen wie eine Testpflicht auch für geimpfte Reisende schloss der Gipfel nicht aus. Länder wie Italien, Griechenland und Irland hatten die Regeln zuletzt bereits wegen der Omikron-Variante verschärft. Derlei Entscheidungen liegen in der Macht der Mitgliedstaaten und wurden in der Pandemie mehrfach unabgestimmt getroffen.

Zusätzlich wird in dem Gipfel-Dokument für das Impfen geworben. Impfskepsis müsse überwunden werden, auch durch den Kampf gegen Desinformationen. Die Impfquoten in den EU-Staaten klaffen teils dramatisch auseinander.

(mei/L'essentiel/dpa)

Deine Meinung