Fußball – Euphorische China-Fans empfangen Bayern-Stars

Publiziert

FußballEuphorische China-Fans empfangen Bayern-Stars

Der FC Bayern ist in China gelandet. Jetlag, Hitze, PR-Termine und vier knackige Spiele - der zwölftägige Fernost-Trip fordert die Münchner Stars.

Wie Borussia Dortmund und Schalke 04 sind mittlerweile auch die Bayern in Asien angekommen. Am Flughafen in Schanghai kreischten die Fans aus vollen Kehlen und umjubelten ihre Stars. Diese hielten die Szenen auf ihren Handys fest und verteilten fleißig Autogramme.

Der Empfang in China war überwältigend. «Wow», bemerkte Thomas Müller, als er nach der Landung des FC Bayern in Shanghai durch die vielen kreischenden und rot gekleideten Fans in der Ankunftshalle schritt: «Eine unglaubliche Begeisterung!»

Druck der Bosse steigt

Zwölf Tage touren die Fußballstars aus München durch Asien, und die kniffligste Aufgabe auf dem Fernost-Trip hat der Trainer zu lösen. Carlo Ancelotti muss auf den drei Stationen in den Millionenstädten Shanghai, Shenzen und Singapur den schwierigen Spagat schaffen, trotz der Reisestrapazen, extremer klimatischer Bedingungen und zahlreicher PR-Termine parallel die Saisonvorbereitung voranzutreiben. Und das unter erhöhtem Druck: Der 58 Jahre alte Italiener muss in seinem zweiten Bayern-Jahr mehr liefern, jedenfalls mehr als in Spielzeit eins mit dem Münchner Pflichttitel des deutschen Meisters.

Die Bayern-Bosse machen Dampf. Sie unterstützen ihren «Carlo» nach wie vor. Aber sie werden auffälliger mit Forderungen, Vorgaben und Verweisen auf erfüllte Wunschtransfers wie den Kolumbianer James Rodríguez. Zum Auftakt der Asienreise wartete Karl-Heinz Rummenigge mit einem geschickt gewählten Vergleich auf. «Carlo macht auf mich ein bisschen den Eindruck wie Jupp Heynckes in seinem zweiten Jahr. Jupp war im ersten Jahr dreimal Zweiter, das hat ihn natürlich schon ziemlich gewurmt. Er hat dann Dinge verändert», äußerte der Bayern-Chef auf die Frage nach einem veränderten Ancelotti.

(L'essentiel mit dpa)

Deine Meinung