Viel zu schnell – Ex-Formel-1-Pilot wird von der Polizei gestoppt

Publiziert

Viel zu schnellEx-Formel-1-Pilot wird von der Polizei gestoppt

TRIER - Ein erfahrener Rennpilot raste am Dienstag durch die Großregion. Eine Streife stoppte ihn. Nun droht ein mehrmonatiges Fahrverbot.

Ein Ex-Formel-1-Fahrer auf Abwegen. Auch jenseits der Rennstrecke gibt er richtig Gas - und wurde bei Trier erwischt.

Ein Ex-Formel-1-Fahrer auf Abwegen. Auch jenseits der Rennstrecke gibt er richtig Gas - und wurde bei Trier erwischt.

DPA

Seine Leidenschaft für hohe Geschwindigkeit ist einem ehemaligen Formel-1-Fahrer nicht abhanden gekommen. Wie der Trierische Volksfreund berichtet, wurde der Mann am Dienstag bei Trier von der Polizei gestoppt. Er fuhr bei einer Höchstgeschwindigkeit von 80 km/h mehrfach mehr als 60 Sachen zu schnell. Zudem ließ er auch den Sicherheitsabstand außer Acht. Dennoch schaffte es die Streife, trotz «deutlich überlegener Motorisierung» des anderen Wagens, den Raser einzuholen.

Der ominöse Fahrer bezahlte ein Bußgeld in vierstelliger Höhe und durfte seinen Trip zum Nürburgring fortsetzen. Dennoch könnte ihn im Nachgang ein mehrmonatiges Fahrverbot in Deutschland ereilen. Angaben zur Person machte die Polizei nicht. Jedoch teilte sie mit, dass der Temposünder von 1989 bis 2001 in der Formel 1 aktiv war. Wer könnte es also sein? Eine kurze Recherche ergab: Die Karriere von Mika Häkkinen liegt fast genau in diesem Zeitraum. Er düste von 1991 bis 2001 über die Rennstrecken dieser Welt. Sehr verdächtig. Oder war es Jean Alesi? Auf den Franzosen trifft die Beschreibung exakt zu – und er hat es ja auch nicht ganz so weit.

Vielleicht war es aber auch jemand ganz anderes. Wir wissen es nicht und werden den Übeltäter wohl auch nicht auf frischer Tat ertappen – dafür ist er zu schnell.

(hej/L'essentiel)

Deine Meinung