Nervengift an der Haustür – Ex-Spion Skripal offenbar zu Hause vergiftet
Publiziert

Nervengift an der HaustürEx-Spion Skripal offenbar zu Hause vergiftet

Neue Erkenntnisse im Fall des russischen Ex-Doppelagenten Sergej Skripal zeigen, dass dieser wohl in seinem Haus in Kontakt mit dem Gift gekommen ist.

Der vergiftete russische Ex-Doppelagent Sergej Skripal und seine Tochter Yulia sind wohl zu Hause in Kontakt mit dem Kampfstoff gekommen. Das teilte die britische Polizei am Mittwochabend mit.

Demnach wurde die höchste Konzentration des Nervengifts an der Tür des Wohnhauses von Sergej Skripal im englischen Salisbury gefunden. Skripal und seine Tochter Yulia waren am 4. März bewusstlos auf einer Parkbank in der Innenstadt von Salisbury entdeckt worden.

Die britischen Ermittler gehen davon aus, dass sie mit dem in der früheren Sowjetunion entwickelten Kampfstoff Nowitschok vergiftet wurden. Beide befinden sich seitdem in einem kritischen aber stabilen Zustand.

Der Giftanschlag auf den Ex-Doppelagenten in Großbritannien hat eine heftige diplomatische Krise ausgelöst.

Russland streitet jegliche Verantwortung für den Anschlag ab. Trotzdem wiesen weltweit inzwischen 26 Staaten russische Diplomaten aus, darunter auch Deutschland, Frankreich und die USA. Die Gesamtzahl der betroffenen Personen liegt bei mehr als 140. Sieben weiteren russische Diplomaten wurden von der Nato vor die Tür gesetzt.

(L'essentiel/scl/sda)

Deine Meinung