Kriminalität in Luxemburg: Falsche Polizisten ziehen durchs Land

Publiziert

Kriminalität in LuxemburgFalsche Polizisten ziehen durchs Land

LUXEMBURG – Im Großherzogtum sind Betrüger unterwegs, die sich als Polizisten ausgeben. Sie betrügen vor allem ältere Mitmenschen um Geld.

von
Jérôme Wiss

Vorsicht Betrug! Vor den Betrügern wurde bereits am Anfang des Monats gewarnt, sie sind jedoch noch immer unterwegs. Die Polizei erklärt, dass sich die Betrüger als Polizisten ausgeben würden und vor allem ältere Mitmenschen ins Visier nehmen. Die Kriminellen rufen ältere Mitbürger an, um ihnen mitzuteilen, dass ein nahestehendes Familienmitglied in einen Unfall verwickelt sei, und dass sie eine Kaution stellen müssten, damit der jeweilige Angehörige freikomme.

Während der Anrufe, die meist auf Deutsch erfolgen, werden die Opfer solange unter Druck gesetzt, bis sie sich bereiterklären, Wertgegenstände, Schmuck oder Bargeld herauszugeben. Angebliche Polizei- oder Gerichtsmitarbeiter würden anschließend zu den Opfern vorbeikommen, um die Beute abzuholen.

Die Polizei holt Kaution nicht ab

Die echte Polizei betont, dass ein derartiges Vorgehen zum Einzug einer Kaution in Luxemburg nicht existiere. Unter anderem «sprechen luxemburgische Polizisten immer Luxemburgisch», hebt die Polizei in einer am heutigen Donnerstag eingegangenen Mitteilung hervor. Habe man Zweifel in Bezug auf einen Polizisten, solle man nicht zögern, die nächste Polizeidienststelle zu kontaktieren. Zudem könne man die angeblich in einen Unfall verwickelten Angehörigen anrufen.

Die Polizei ruft Personen, die derartige Anrufe bekommen, dazu auf, so schnell wie möglich Anzeige zu erstatten. Die Behörden bitten die Bevölkerung, «Angehörige, insbesondere ältere Mitmenschen, über diese Form des Betrugs zu informieren und zu sensibilisieren».

Den Betrügern fehlt es nicht an Vorstellungskraft, um anderen Geld abzulurksen. Die Polizei erläutert auf ihrer Internetseite die gängigsten Betrugsmaschen.

Deine Meinung

0 Kommentare