Luxemburg: Familienministerium will weitere Informationen von Altersheimbetreiber
Publiziert

LuxemburgFamilienministerium will weitere Informationen von Altersheimbetreiber

LUXEMBURG – Das in die Kritik geratene Pflegeunternehmen Orpea hat beantragt, eine Einrichtung in Merl betreiben zu dürfen. Die Behörden fordern zunächst weitere Informationen.

Ob das Pflegeunternehmen Orpea die Zulassung für den Bau einer Seniorenresidenz in Luxemburg-Merl bekommt, ist weiterhin offen. Der französische Dienstleister hatte bereits einen entsprechenden Antrag gestellt, nun fordert das Familienministerium im Rahmen der Prüfung weitere Informationen.

«Das betreffende Schreiben wurde auch den Mitgliedern des Ausschusses für Familie und Integration der Abgeordnetenkammer zur Kenntnisnahme übermittelt», so das Familienministerium. Mit diesem Schreiben habe Ministerin Corinne Cahen den Abgeordneten auch einen Bericht der französischen Generalinspektion für Finanzen und der Generalinspektion für soziale Angelegenheiten vom März 2022 über die Verwaltung der Heime für pflegebedürftige ältere Menschen der Orpea-Gruppe zukommen lassen, heißt es weiter.

Anfang des Jahres war innerhalb der Gruppe in Frankreich ein Skandal über die Misshandlung älterer Menschen aufgedeckt worden. Die Praktiken wurden in dem Buch «Les Fossoyeurs» (Die Totengräber) angeprangert, das von dem französischen Journalisten Victor Castanet geschrieben wurde. Der Autor beschreibt darin ein System, in dem die Hygiene, die medizinische Versorgung und sogar die Mahlzeiten der Bewohner rationiert werden, um die Rentabilität des Unternehmens zu verbessern.

(ol/L'essentiel)

Deine Meinung

0 Kommentare