Alkohl verbannt – Fastnachts-Besäufnis fällt 2013 in Trier aus
Publiziert

Alkohl verbanntFastnachts-Besäufnis fällt 2013 in Trier aus

Weil es dieses Jahr zu Randalen kam und zig Jugendliche kollabierten, verbietet die Stadt Trier an Weiberfastnacht 2013 das Trinken von Alkohol auf Plätzen und Straßen.

In Trier herrscht am 7. Februar 2013 Alkoholverbot.

In Trier herrscht am 7. Februar 2013 Alkoholverbot.

Zur nächsten Weiberfastnacht verhängt die Stadt Trier ein Alkoholverbot: Am 7. Februar 2013 dürfe von 9.00 bis 19.00 Uhr auf Plätzen und Straßen der Innenstadt kein Alkohol getrunken werden, sagte Triers Bürgermeisterin Angelika Birk (Grüne) am Donnerstag. Auch das Mitführen von Alkohol sei - bis auf private Einkäufe - verboten. Eine entsprechende Verordnung will die Stadt am 15. November verabschieden. Damit sollen Alkoholexzesse wie bei der vergangenen Weiberfastnacht vermieden werden.

Im Februar mussten in Trier 60 junge Menschen mit lebensbedrohlichen Alkoholvergiftungen notärztlich behandelt werden. Zudem seien 1000 bis 2000 Jugendliche und junge Erwachsene auf dem Hauptmarkt alkoholisiert gewesen, hieß es. Zahlreiche Straftaten waren die Folge: Es wurden 100 Platzverweise ausgesprochen, um etwa sich anbahnende Massenschlägereien unter Kontrolle zu bringen.

Strafe bis zu 5 000 Euro

«Das eigentliche Problem war, dass wir trotz großen Kräfteaufgebots keine treffenden Maßnahmen umsetzen konnten», sagte der Trierer Polizeidirektor Werner Funk. An einem Runden Tisch wurde seitdem nach Wegen gesucht, eine solche Situation künftig zu vermeiden. Mit der Verordnung habe die Polizei nun die Möglichkeit, einzugreifen. Wer trotz Verbots im öffentlichen Raum Alkohol trinke oder dabei habe, müsse mit einer Geldbuße bis zu 5000 Euro rechnen, hieß es.

In Trier sind bereits seit 2008 Glasflaschen auf dem zentralen Hauptmarkt an Weiberfastnacht tabu. Auch andere Städte in Rheinland-Pfalz haben Alkoholexzessen an den närrischen Tagen den Kampf angesagt. Mainz und Koblenz etwa haben in der Vergangenheit bereits ein zeitweises Glasverbot für bestimmte Plätze und Straßen ausgesprochen. In Koblenz sollen voraussichtlich auch 2013 an manchen Plätzen und Straßen Glasflaschen verboten bleiben.

Der Präsident der Arbeitsgemeinschaft Trierer Karneval, Andreas Peters, sagte, die traditionelle Weiberfastnachtsparty auf dem Trierer Hauptmarkt werde 2013 kürzer als sonst ausfallen. «Die Alkohol- und Gewaltexzesse haben uns Karnevalisten sehr nachdenklich gemacht.» Der Startschuss in die närrische Saison beginnt an diesem Sonntag, dem 11.11. Mit der Weiberfastnacht am Donnerstag vor Rosenmontag beginnt der Straßenkarneval.

(L'essentiel Online/dpa)

Deine Meinung